100 JAHRE FORSCHUNG
AN DER WU WIEN
Wussten Sie, dass seit 100 Jahren an der WU geforscht wird?
Im Jahr 1919 hielt die Forschung offiziell Einzug an der WU: Mit einem Gesetzesbeschluss vom 21. Oktober wurde die damalige k.k. Exportakademie zur „Hochschule für Welthandel“, der heutigen Wirtschaftsuniversität Wien.
100 Jahre später ist die Forschung ein essentieller Bestandteil ihrer Identität und aus der forschungsgeleiteten Lehre der Institution nicht mehr wegzudenken.
Rund 1.600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten an den 62 Instituten der WU an ökonomischen, sozial- und rechtswissenschaftlichen Fragen der Gesellschaft. Diesen Meilenstein „100 Jahre Forschung" nimmt die WU zum Anlass, um den Dialog mit der Öffentlichkeit zu verstärken. „Wir möchten den Zugang zur Wissenschaft für die Menschen weiter öffnen.
Deshalb bieten wir 2019 eine neue Plattform, um Fragen an unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu stellen!", so der Vizerektor für Forschung Stefan Pichler.

Stellen Sie jetzt Ihre Fragen!
Fragen, die beschäftigen,
Fragen, die bewegen.
Fragen, die unter den Nägeln brennen.

So funktioniert's:
Schicken Sie uns Ihre Frage als Text oder Video. Die WU wählt aus allen eingereichten Fragen die 100 interessantesten in den verschiedenen Themenbereichen aus. Im Jahr 2019 werden die Antworten unserer WU-ExpertInnen auf diese 100 Fragen laufend hier veröffentlicht.
Wir freuen uns auf Ihre Fragen!
„Der WU ist es ein großes Anliegen, Antworten auf die aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen zu finden und diese für die Menschen greif- und nutzbar zu machen.“
Edeltraud Hanappi-Egger
WU-Rektorin
Mehr zu Forschung an der WU
WU Forscher/innen
SIE STELLEN DIE FRAGEN.
WIR GEBEN DIE ANTWORTEN.
Hier sehen Sie, welche der eingereichten Fragen bereits zur Beantwortung ausgewählt wurden. Lassen Sie sich inspirieren und stellen auch Sie uns Ihre Fragen. Die 100 besten, informativsten oder interessantesten Fragen werden von der WU ausgewählt und von unseren ForscherInnen beantwortet.
#47
19.06.2019
Lucia (32), Kindergartenleiterin aus Linz fragt:
In Kürze sehen Sie hier die Antwort der WU!
Lucia (32), Kindergartenleiterin aus Linz fragt:
„”
Unser Forscher:
Zurück
#45
14.06.2019
Siba (19), Studentin aus Syrien fragt:
„Ist eine Weltwirtschaftskrise durch die ganzen geopolitischen Veränderungen und internationalen Konfliktherde unserer Zeit (China - USA - Russland, diverse Konflikte im Nahen Osten, Krisen in Südamerika) in naher Zukunft unabwendbar?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Siba (19), Studentin aus Syrien fragt:
„Ist eine Weltwirtschaftskrise durch die ganzen geopolitischen Veränderungen und internationalen Konfliktherde unserer Zeit (China - USA - Russland, diverse Konflikte im Nahen Osten, Krisen in Südamerika) in naher Zukunft unabwendbar?”
Unser Forscher:
Thomas Plümper
Professor am Institut für Soziologie und Empirische Sozialforschung

Weltwirtschaftskrisen können durch internationale Konflikte ausgelöst, verstärkt oder verlängert werden. Das beste Beispiel liefert die Weltwirtschaftskrise von 1929. Diese begann als Finanzmarktkrise, entwickelte sich durch protektionistische Reflexe betroffener Länder zu einer Weltwirtschaftskrise, und trug durch das Erstarken radikaler politischer Kräfte zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges bei. Generell besteht diese Logik bis heute fort. Die vielleicht gröβte Gefahr geht derzeit von der abnehmenden Bereitschaft der USA aus, das liberale Weltwirtschaftssystem zu verteidigen. Im Unterschied zu 1929 existieren jedoch deutlich stabilere internationale Institutionen und die großen wirtschaftlichen Mächte verfügen über die Erfahrung aus vergangenen Krisen. Eine Eskalation ist deshalb bei allem gegenwärtigen Säbelrasseln weniger wahrscheinlich. Auch die aktuellen regionalen politischen Konflikte weisen nicht das Potential auf, eine globale Wirtschaftskrise auszulösen. Keine der Konfliktparteien verfügt über ausreichend Marktmacht, um durch Angebotsverknappung und die daraus resultierenden Preissteigerungen für strategisch wichtige Güter – wie dies für Wirtschaftskrisen typisch ist – die Weltwirtschaft grundlegend zu destabilisieren. Keine Weltwirtschaftskrise ist unabwendbar und jeder politische Konflikt kann durch politischen Willen, Kompromissbereitschaft und diplomatisches Geschick eingedämmt werden. Es mag also einen Zusammenhang zwischen internationalen Konflikten und Weltwirtschaftskrisen geben – unabwendbar ist dieses Schicksal jedoch keineswegs.

Zurück
#43
06.06.2019
Thomas (59), Geschäftsführer Markenagentur aus Wien fragt:
„Die "Assets" der meisten Unternehmen haben sich den letzten 30 Jahren massiv gewandelt. Von materiellen zu immateriellen Assets. Insbesondere bei Marken gilt eine seltsame Rechtslage: selbsterstellt = nicht aktivierbar; zugekauft = aktivierbar. Wie erklärt die Wissenschaft diese Schieflage heute? Welche Wege empfiehlt die Wissenschaft, um solche Fragen "fachübergreifend" zu lösen? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Thomas (59), Geschäftsführer Markenagentur aus Wien fragt:
„Die "Assets" der meisten Unternehmen haben sich den letzten 30 Jahren massiv gewandelt. Von materiellen zu immateriellen Assets. Insbesondere bei Marken gilt eine seltsame Rechtslage: selbsterstellt = nicht aktivierbar; zugekauft = aktivierbar. Wie erklärt die Wissenschaft diese Schieflage heute? Welche Wege empfiehlt die Wissenschaft, um solche Fragen "fachübergreifend" zu lösen? ”
Unser Forscher:
Matthias Petutschnig
Wissenschaftler der Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
Zurück
#41
29.05.2019
Lukas (32), Investor und Aktionär, aus Wolfsberg fragt:
„Warum ist das so, dass bis heute nur eine Frau den "Wirtschaftsnobelpreis" gewonnen hat?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Lukas (32), Investor und Aktionär, aus Wolfsberg fragt:
„Warum ist das so, dass bis heute nur eine Frau den "Wirtschaftsnobelpreis" gewonnen hat?”
Unsere Forscherin:
Heike Mensi-Klarbach
Wissenschaftlerin am Institut für Gender und Diversität in Organisationen

Dieselbe Frage wurde vergangenes Jahr von einem Journalisten den Mitgliedern des Nobel Prize Committees gestellt[1]. Diese sahen vor allem die geringe Anzahl an Forscherinnen in den jeweiligen Disziplinen als Grund. Der Vorsitzende des Komitees für den „Wirtschaftsnobelpreis“, Per Stromberg, meinte, dass die steigende Anzahl an Frauen in der Wissenschaft zukünftig auch zu mehr Preisträgerinnen führen würde. In den aktuellen Rankings der einflussreichsten ÖkonomInnen finden sich jedoch nach wie vor nur sehr wenige Frauen[2]. Wie ist das erklärbar? Der „Wirtschaftsnobelpreis“ (Economic Sciences) wird traditionell an ÖkonomInnen vergeben, die stark finanzmathematisch arbeiten. Gängige Stereotype besagen, dass Frauen in mathematisch orientierten Fächern nicht so gut seien wie Männer. Das führt dazu, dass sie sich weniger in diese Teildisziplin selektieren, aber auch, dass sie als weniger kompetent wahrgenommen werden, wenn sie in dieser tätig sind[3]. Daher gibt es weniger Frauen in der Ökonomie, und Ökonominnen gehören seltener zu den wahrgenommenen SpitzenforscherInnen. Zudem kann der Auswahlprozess als Grund für die homogene Zusammensetzung von Laureats gesehen werden. Preisträger sind mehrheitlich weiße Männer im Alter von durchschnittlich 67 Jahren von US-amerikanischen Universitäten: mehr als ein Drittel aller Wirtschaftsnobelpreisträger ist in nur sechs US-Universitäten beheimatet! Die Frage wer, warum und nach welchen Kriterien entscheidet, welche/r WissenschafterIn ehrungswürdig ist, wurde immer wieder intensiv diskutiert. So wurde laut Assar Lindbeck die heterodoxe Ökonomin Joan Robinson ob der Befürchtung nicht geehrt, sie könnte ihren daraus resultierenden Ruhm gegen die „mainstream“ Ökonomie nutzen[4]. Kritik an der Auswahl der PreisträgerInnen hat dazu geführt, dass 1994 die Mitgliedschaft im Auswahlkomitee auf drei Jahre befristet wurde. Zudem wird seit Kurzem gezielt nach Frauen, aber auch Nominierungen aus unterschiedlichen geografischen Regionen und mit unterschiedlichem ethnischen Hintergrund gesucht. Denn das Nobel Prize Committee kann nicht ausschließen, dass die enge Selektion bisher WissenschafterInnen systematisch übersieht, die einen Nobelpreis verdient hätten[5].

[1] https://qz.com/1097888/the-nobel-prize-committee-explains-why-women-win-so-few-prizes/

[2] https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/f-a-z-oekonomenranking-2018-die-tabellen-15761727.html, https://superscholar.org/features/20-most-influential-living-economists/

[3] https://harzing.com/publications/white-papers/gender-bias-and-meritocracy-how-to-make-career-advancement-in-economics-more-inclusive

[4] https://www.nytimes.com/2001/10/13/business/the-sometimes-dismal-nobel-prize.html

[5] https://qz.com/1097888/the-nobel-prize-committee-explains-why-women-win-so-few-prizes/

Zurück
#39
23.05.2019
Anna (27), aus Wien fragt:
„Wie wird die steigende Verwendung von Bitcoin-Transaktionen und Blockchain-Anwendungen, die sehr viel Strom verbrauchen, im Bezug auf die Umwelt gerechtfertigt? Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, damit wir unsere Umwelt nicht noch mehr belasten?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Anna (27), aus Wien fragt:
„Wie wird die steigende Verwendung von Bitcoin-Transaktionen und Blockchain-Anwendungen, die sehr viel Strom verbrauchen, im Bezug auf die Umwelt gerechtfertigt? Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, damit wir unsere Umwelt nicht noch mehr belasten?”
Unsere Forscherin:
Shermin Voshmgir
Direktorin des Forschungsinstituts für Kryptoökonomie

Die gängige mediale Berichterstattung hebt oftmals die Energieineffizienz dieser Technologien hervor und kritisiert, dass der Mechanismus hinter Blockchains sehr energieintensiv ist, dadurch viel Strom verbraucht und somit die Umwelt belastet wird. Der hohe Stromverbrauch von Bitcoin-Netzwerk und ähnlichen Blockchains ist eine Tatsache, die aufgrund der Transparenz, die der Blockchain-Technologie zugrunde liegt, auch sehr genau gemessen werden kann. Leider wird in der medialen Debatte verabsäumt, den CO2-Fußabdruck von Bitcoin-Transaktionen mit jenem herkömmlicher Banktransaktionen zu vergleichen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es keine aussagekräftigen Studien gibt, die den CO2-Fußabdruck von herkömmlichen Finanztransaktionen darstellen. Diese Zahlen stehen der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung, und werden auch von den Banken und anderen Finanzdienstleistern kaum erhoben. Wenn man also den CO2-Fußabdruck von Bitcoin-Transaktionen berechnet, müsste man den CO2-Fußabruck von herkömmlichen Finanztransaktionen auch erheben. Daten über einen CO2-Fußabdruck der Angestellten, die täglich zur Arbeit fahren, ManagerInnen, die in Flugzeuge steigen, Rechnerzentren und Serverfarmen, die alle Bankdaten verwalten. All dies wird ja durch ein Computernetzwerk wie die Bitcoin-Blockchain, die automatisiert Daten verwaltet, ersetzt. An der WU führen wir daher eine Studie durch, die genau diese Fragen beantworten soll. Des Weiteren werden bereits alternative kryptoökonomische Anreizmechanismen erforscht, die wesentlich ökologischer sind als der sogenannte „Proof-of-Work“, den Bitcoin verwendet.

Zurück
#37
23.05.2019
Hannes (50), Krankenhausbetriebsdirektor aus Schladming, fragt:
„Welche ökonomischen Herausforderungen sehen Sie für das Gesundheitswesen (in Österreich) in der nahen und mittleren Zukunft?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Hannes (50), Krankenhausbetriebsdirektor aus Schladming, fragt:
„Welche ökonomischen Herausforderungen sehen Sie für das Gesundheitswesen (in Österreich) in der nahen und mittleren Zukunft?”
Unsere Forscherin:
Anna-Theresa Renner
Wissenschaftlerin in der Abteilung Health Economics and Policy Abteilung

ÖsterreicherInnen leben im internationalen Vergleich zwar relativ lange, allerdings tun sie dies mit einer hohen Prävalenz an chronischen Erkrankungen (z.B. Diabetes). Die medizinische Betreuung der immer größer werdenden Zahl an älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen wird und tut dies auch jetzt schon, einen großen Teil der Ressourcen im österreichischen Gesundheitssystem binden. Hinzukommt, dass das österreichische System stark auf den Spitalssektor und hier vor allem auf den ärztlichen Bereich ausgerichtet ist. Das zeigt sich in der hohen Betten- bzw. ÄrztInnendichte (jeweils zweithöchste Europas nach Deutschland bzw. Griechenland), und der relativ geringen Dichte an Krankenpflegepersonal. Teile Österreichs sind außerdem im niedergelassenen Bereich, vor allem was die Primärversorgung durch KassenärztInnen (also AllgemeinmedizinerInnen mit Kassenvertrag) betrifft, nicht optimal versorgt. Vor allem die Öffnungszeiten der Praxen und die geographische Verteilung innerhalb der Bezirke sind oft nicht optimal an die Bedürfnisse der PatientInnen angepasst. Dieses Problem wird in relativ naher Zukunft durch die Pensionierungswelle vieler KassenärztInnen und die Schwierigkeit der Nachbesetzung, vor allem von allgemeinmedizinischen Praxen im ländlichen Bereich, verschärft werden.

Suboptimale Versorgung im niedergelassenen Bereich kann zu erhöhten Hospitalisierungsraten führen. Die OECD verwendet beispielsweise Spitalsaufenthalte aufgrund von Diabetes, COPD, Asthma, Herzinsuffizienz und Hypertonie als Indikator für die Qualität der Primärversorgung eines Landes, da diese Erkrankungen eigentlich nicht zu vermehrten Spitalsaufenthalten führen sollten. Österreich verzeichnet bei allen genannten Diagnosen, aber vor allem bei Diabetes, höhere Hospitalisierungsraten als der Durchschnitt Europas.

Eine der ökonomischen Herausforderungen der Zukunft wird also sein, PatientInnen mit chronischen Erkrankungen im niedergelassenen Bereich so zu betreuen, dass der Spitalssektor, und damit auch das Gesundheitssystem insgesamt, entlastet wird.

Zurück
#35
08.05.2019
Werner (50), Bankangestellter aus Köstendorf, fragt:
„Gibt es eine seriöse Berechnung zur Möglichkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens? Inkl. evtl. Steuerverluste, weil weniger Jobs gemacht werden bzw. auch Jobverluste, die dann nicht mehr notwendig sind.”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Werner (50), Bankangestellter aus Köstendorf, fragt:
„Gibt es eine seriöse Berechnung zur Möglichkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens? Inkl. evtl. Steuerverluste, weil weniger Jobs gemacht werden bzw. auch Jobverluste, die dann nicht mehr notwendig sind.”
Unsere Forscherin:
Karin Heitzmann
Wissenschaftlerin am Institut für Sozialpolitik

Ob ein bedingungsloses Grundeinkommen finanzierbar ist, hängt erstens von politischen Entscheidungen zu seiner Ausgestaltung ab. Für die Berechnung des Finanzierungsbedarfs muss etwa festgelegt werden, wer überhaupt ein Grundeinkommen erhalten sollte (alle StaatsbürgerInnen?), wie hoch es sein sollte (in Euro pro Monat), ob es allen Bezugsberechtigten in gleicher Höhe zukommen sollte (auch Kindern?) und ob durch das Grundeinkommen bisherige Sozialleistungen gestrichen werden bzw. welche beibehalten werden sollten (Gesundheitsleistungen?).

Ob der Finanzierungsbedarf gedeckt werden kann, hängt zweitens von politischen Entscheidungen zu seiner Finanzierung ab. Aktuell wird der größte Teil der österreichischen Sozialleistungen über Beiträge der ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen finanziert. Soll die Lohnsumme auch für die Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens relevant bleiben oder sollen alternative Optionen stärker in Betracht gezogen werden (z.B. Wertschöpfungssteuern, Ökosteuern, Vermögenssteuern)? Insbesondere die Abschätzung des langfristigen Finanzbedarfs eines Grundeinkommens stellt eine beträchtliche Herausforderung dar. Denn es ist weitgehend unklar, wie es etwa auf die Arbeitsbereitschaft der Bezugsberechtigten wirken würde. Würden diese weiterhin im Erwerbsarbeitsmarkt tätig bleiben, und wenn ja, in welchem Ausmaß? Auch die Effekte eines Grundeinkommens auf die Lohn- und Preisentwicklung lassen sich kaum seriös abschätzen.

Nichtsdestotrotz finden sich in der Literatur einige Modellrechnungen, die – je nach angenommener Ausgestaltung und Finanzierungsquelle/n – zum Schluss kommen, dass ein Grundeinkommen finanzierbar wäre bzw. dass es nicht finanzierbar wäre. Neben der Ausgestaltung und Finanzierbarkeit ist zudem die gesellschaftliche Erwünschtheit für dieses Absicherungsmodell in den Blick zu nehmen. Viele BürgerInnen stehen einem bedingungslosen Grundeinkommen skeptisch gegenüber. Daher müsste zunächst die gesellschaftliche Akzeptanz für dieses Modell sichergestellt werden, ehe Schritte zu seiner Umsetzung getätigt werden.

Zurück
#33
07.05.2019
Harald (83), Außenhandelsdelegierter i.R. aus Wien fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Harald (83), Außenhandelsdelegierter i.R. aus Wien fragt:
„Ich mache mir Sorgen um die Zukunft des Euro: Droht eine massive Geldentwertung?”
Unser Forscher:
Guido Schäfer
Professor am Institut für Analytische Volkswirtschaftslehre
Zurück
#31
29.04.2019
Olga (36), aus Karaganda in Kasachstan, fragt:
„Wie schätzen Sie die Immobilienpreisentwicklung ein?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Olga (36), aus Karaganda in Kasachstan, fragt:
„Wie schätzen Sie die Immobilienpreisentwicklung ein?”
Unser Forscher:
Gunther Maier
Professor am Institut für Multi-Level Governance and Development

Es hängt sehr davon ab, welche Art von Immobilien (Wohn-, Gewerbe-, Hotel-, Logistik- usw.) wir betrachten und davon, wo in Österreich.
In den letzten Jahren sind die Preise im Schnitt deutlich gestiegen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens hat die Qualität zugenommen, weil diverse Vorschriften verschärft wurden und weil die Ansprüche gestiegen sind. Zweitens steigt die Bevölkerungszahl, sinkt die durchschnittliche Haushaltsgröße und steigt die Wohnfläche pro Person. Mehr Leute beanspruchen also mehr Platz, was wiederum die Bodenpreise steigen lässt.

Seit der Wirtschaftskrise 2007 wurden auch viele Häuser und Wohnungen als Geldanlage gekauft. Die Zinsen anderer Anlageoptionen sind extrem niedrig. Daher flüchten AnlegerInnen in das sogenannte „Betongold“ und treiben die Preise weiter in die Höhe. Das zieht weitere AnlegerInnen an, was Nachfrage und Preise steigen lässt. Weil aber auch die EigentümerInnen von Immobilien steigende Preise erwarten, verkaufen sie diese nicht jetzt, sondern lieber erst später zu dem erwarteten höheren Preis. Das Angebot geht zurück, die Preise steigen weiter.
Aber auch am Immobilienmarkt wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

Zurück
#29
23.04.2019
Eva (66), aus Hainburg an der Donau, fragt:
„Fängt Müllvermeidung erst beim Konsumenten an? Können nicht schon Hersteller/ Produzenten in die Pflicht genommen werden?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Eva (66), aus Hainburg an der Donau, fragt:
„Fängt Müllvermeidung erst beim Konsumenten an? Können nicht schon Hersteller/ Produzenten in die Pflicht genommen werden?”
Unser Forscher:
Stefan Storr
Professor am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
Zurück
#27
16.04.2019
Assumpta (48), Spanisch-Lektorin aus Tarrega fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Assumpta (48), Spanisch-Lektorin aus Tarrega fragt:
„Wie wird der Online-Handel die österreichische Wirtschaft in Zukunft verändern?”
Unsere Forscherin:
Cordula Cerha
Wissenschaftlerin am Institut für Handel und Marketing
Zurück
#25
04.04.2019
Clara, aus Wien, fragt:
„Wie wird es mit der Globalisierung weitergehen? Gibt es bereits einen starken Gegentrend?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Clara, aus Wien, fragt:
„Wie wird es mit der Globalisierung weitergehen? Gibt es bereits einen starken Gegentrend?”
Unser Forscher:
Phillip Nell
Professor am Institut für International Business
Zurück
#23
29.03.2019
Patrick (27), aus Graz fragt:
„Unterscheidet sich der wirtschaftliche Einfluss durch Regierungen in Europa (historisch und aktuell), die anhand empirischer Fakten ihre Beschlüsse fassen bzw. Gesetze erlassen, in Vergleich zu europäischen Regierungen, die aufgrund ideologischer Werte Beschlüsse fassen?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Patrick (27), aus Graz fragt:
„Unterscheidet sich der wirtschaftliche Einfluss durch Regierungen in Europa (historisch und aktuell), die anhand empirischer Fakten ihre Beschlüsse fassen bzw. Gesetze erlassen, in Vergleich zu europäischen Regierungen, die aufgrund ideologischer Werte Beschlüsse fassen?”
Unser Forscher:
Harald Badinger
Professor am Institut für Internationale Wirtschaft

Diese Klassifikation von Regierungen erscheint zu idealtypisch. Ein Land lässt sich nicht ausschließlich faktenbasiert regieren; viele politische Positionen sind weder wahr noch falsch, sondern abhängig von der jeweiligen Weltanschauung und bedürfen letztlich einer politischen demokratischen Legitimation.

Beispiel Vermögens- bzw. Einkommensungleichheit: Dazu gibt es eine wachsende Menge an Daten und Fakten, die sich objektiv analysieren lassen. Was uns die Fakten aber nicht sagen können, ist welcher Grad an Ungleichheit angemessen ist. Das ist eine normative Frage, die nur durch Abwägung unterschiedlicher Wertvorstellungen beantwortet werden kann. Dem ökonomisch wohl wichtigsten Spannungsfeld zwischen Gleichheit und Effizienz hat Arthur Okun bereits im Jahr 1975 ein eigenes Buch gewidmet.

Nehmen wir dennoch an, es gäbe diese Idealtypen von Regierungen. Welche hat mehr Einfluss? Definiert man Einfluss als Übereinstimmung der erzielten mit der beabsichtigten Wirkung, dann wird eine Regierung, die faktenbasiert entscheidet, immer das bessere Ergebnis erzielen. Es ist zwar durchaus möglich, dass sich ideologische mit faktenbasierten Entscheidungen decken; das wird aber nur für einen Teil aller politischen Entscheidungen der Fall sein.

Eine „marktliberale“ Regierung wird mit ihren Entscheidungen richtigliegen, wo der Markt funktioniert. Umgekehrt wird eine „marktkritische“ in Konstellationen mit Marktversagen gute Erfolgsaussichten haben.

Politik und Wissenschaft sind daher keine natürlichen Feinde. Es braucht demokratisch legitimierte Politik mit „Checks and Balances“, um gesellschaftliche Zielkonflikte zu entscheiden. Die Wissenschaft kann zur Qualität dieses Prozesses beitragen. Sind die Ziele und deren Prioritäten geklärt, ist die Politik jedoch gut beraten, keine eindimensionalen, ideologisch motivierten Maßnahmen zu setzen, sondern auf wissenschaftliche Analysen zurückzugreifen.

Zurück
#21
22.03.2019
Mark (24), Student aus Graz, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Mark (24), Student aus Graz, fragt:
„Warum ist Bildung wichtig für die Integration?”
Unser Forscher:
Wolfgang Lutz
Professor an der Abteilung für Demografie
Zurück
#19
14.03.2019
Alex (24), aus Salzburg, fragt:
„Ab wann lohnt es sich, einen PKW zu recyceln statt zu reparieren - aus ökologischer und ökonomischer Perspektive?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Alex (24), aus Salzburg, fragt:
„Ab wann lohnt es sich, einen PKW zu recyceln statt zu reparieren - aus ökologischer und ökonomischer Perspektive?”
Unsere Forscherin:
Sigrid Stagl
Professorin am Institut für Ecological Economics
Zurück
#17
08.03.2019
Laura (20), Studentin aus Graz, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Laura (20), Studentin aus Graz, fragt:
„Wie gelingt die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten?”
Unsere Forscherin:
Judith Kohlenberger
Wissenschaftlerin am Institut für Sozialpolitik
Zurück
#15
27.02.2019
Lisa (20), aus Klagenfurt fragt:
„Wie wirkt sich der Werbefluss auf den Konsumwandel aus ?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Lisa (20), aus Klagenfurt fragt:
„Wie wirkt sich der Werbefluss auf den Konsumwandel aus ?”
Unsere Forscherin:
Bernadette Kamleitner
Professorin am Institut für Marketing und KonsumentInnenforschung
Zurück
#13
19.02.2019
Dana, Kunsthistorikerin aus Essen fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Dana, Kunsthistorikerin aus Essen fragt:
„Gibt es Forschungsprojekte im Bereich der Nachhaltigkeit an der WU?”
Unser Forscher:
Reinhard Sefelin
Leiter WU Forschungsservice

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Forschungsthema der WU. Zahlreiche Institute beschäftigen sich fast ausschließlich mit diesem Thema (ua. das Institut für Nachhaltigkeitsmanagement oder das Institute for Ecological Economics). Darüber hinaus gibt es an der WU ein Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit, welches alle Aktivitäten der WU rund um diesen Themenkomplex bündelt und als Koordinationsstelle, Netzwerk und Serviceeinrichtung in Sachen Nachhaltigkeit fungiert.

Nachhaltige Entwicklung ist ein gesellschaftlicher Such- und Lernprozess, in dem die Integration ökonomischer Aspekte eine wesentliche Rolle spielt. Soziale (Pflege, Demographie, Ungleichheit), ökologische (Transport, Effizienter Umgang mit Rohstoffen) und wirtschaftliche (alternative Wirtschaftskonzepte, Green HR) Aspekte der Nachhaltigkeit werden von WU Forscherinnen und Forschern untersucht. So trägt die WU aktiv zum Erreichen der von den Vereinten Nationen genannten „Sustainable Development Goals“ bei.

Natürlich führt die WU auch zahlreiche drittmittel- und eigenfinanzierte nachhaltigkeitsbezogene Forschungsprojekte durch. Besonders stolz sind wir auf das von Stefan Giljum geleitete ERC-Projekt FINEPRINT, welches sich mit dem ökologischen Fußabdruck von Rohstoffen und deren Verarbeitung beschäftigt. Dieses Projekt läuft über fünf Jahre und wird mit ca. 2 Mio EUR von der Europäischen Kommission gefördert.

Beispielhaft einige weitere laufende Projekte zum Thema Nachhaltigkeit:

Zurück
#11
14.02.2019
Amina (21), Studentin aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Amina (21), Studentin aus Wien, fragt:
„Ist das Gesundheitssystem langfristig zu finanzieren?”
Unser Forscher:
Marc Bilger
Professor am Institut für Sozialpolitik
Zurück
#9
07.02.2019
Christina (45), Leitung Rechnungswesen und Controlling aus Wolkersdorf, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Christina (45), Leitung Rechnungswesen und Controlling aus Wolkersdorf, fragt:
„Wie wird die Digitalisierung die Arbeitswelt verändern? ”
Unser Forscher:
Alfred Taudes
Professor am Institut für Produktionsmanagement
Zurück
#7
19.01.2019
Stefanie (35), aus Mariastein fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Stefanie (35), aus Mariastein fragt:
„Wird mein Sohn, wenn er groß ist, nur mehr in Krytpowährungen zahlen?”
Unsere Forscherin:
Shermin Voshmgir
Direktorin des Forschungsinstituts für Krypoökonomie
Zurück
#5
03.01.2019
Lavanya (40), Flughafenangestellte aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Lavanya (40), Flughafenangestellte aus Wien, fragt:
„Wie kann es sein, dass es noch immer einen 'Gender Pay Gap' gibt? ”
Unsere Forscherin:
Alyssa Schneebaum
Wissenschaftlerin am Institut für Institutionelle & Heterodoxe Ökonomie
Zurück
#3
08.11.2018
Christa-Maria (73), Pensionistin fragt:
„Warum bekommt man auf Spareinlagen derzeit so niedrige Zinsen?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Christa-Maria (73), Pensionistin fragt:
„Warum bekommt man auf Spareinlagen derzeit so niedrige Zinsen?”
Unser Forscher:
Josef Zechner
Professor am Institut für Finance, Banking and Insurance
Zurück
#1
05.11.2018
Franz (70), Pensionist aus Langau, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Franz (70), Pensionist aus Langau, fragt:
„Was ist die Meinung der Wirtschaftsuni zu Finanztransaktionssteuern?”
Unser Forscher:
Stefan Pichler
Professor am Institut für Finance, Banking and Insurance
Zurück
#46
19.06.2019
Max (29), Lehrer aus Feldkirch, fragt:
„Verdienen Politiker (z.B. Minister) im Vergleich zu Managern von privaten und (teil-) staatlichen Unternehmen ausreichend viel?”
In Kürze sehen Sie hier die Antwort der WU!
Max (29), Lehrer aus Feldkirch, fragt:
„Verdienen Politiker (z.B. Minister) im Vergleich zu Managern von privaten und (teil-) staatlichen Unternehmen ausreichend viel?”
Unser Forscher:
Zurück
#44
11.06.2019
Tatjana (27), aus Möllersdorf fragt:
„Werden sich Augmented und Virtual Reality in Zukunft durchsetzen und welches Potenzial ergibt sich daraus für die Werbewirtschaft?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Tatjana (27), aus Möllersdorf fragt:
„Werden sich Augmented und Virtual Reality in Zukunft durchsetzen und welches Potenzial ergibt sich daraus für die Werbewirtschaft?”
Unsere Forscherin:
Monika Koller
Wissenschaftlerin am Institut für Marketing and Consumer Research

Aus der Forschung zur Akzeptanz neuer Technologien wissen wir, dass oftmals die Aspekte „perceived usefulness“, also die wahrgenommene Nützlichkeit, sowie der „ease of use“, die einfache Handhabung bzw. Nutzungsmöglichkeit, ausschlaggebend dafür sind, ob KonsumentInnen neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen gegenüberstehen. Es ist also wichtig, dass Augmented und Virtual Reality Anwendungen einen gewissen Nutzen bieten. Dieser kann, abhängig von den individuellen Präferenzen, in unterschiedliche Richtungen gehen. Die wahrgenommene Nützlichkeit kann z.B. funktional, im Sinne zusätzlicher Informationen, die dadurch übermittelt werden, sein, aber auch emotional, im Sinne von Emotionalität, z.B. Spaß und Unterhaltung, werden geboten. Hier kommen individuelle Präferenzen und Konsumgewohnheiten ins Spiel. Ebenso können der Wunsch, neue Dinge auszuprobieren oder ökonomische bzw. umweltbezogene Gedanken, relevant sein. Unsere eigene Forschung in diesem Themenkontext hat auch gezeigt, dass die Wichtigkeit, sensorische Information im Rahmen der Konsumation zu erhalten, wie z.B. Dinge riechen oder tasten zu können, mitzudenken ist. So präferieren Personen, denen das aktive „am Produkt riechen zu können“ wichtig ist, im Vergleich mit Virtual Reality Unterhaltung eher analoge Angebote.

Zurück
#42
06.06.2019
Anna (25), Sozialpädagogin aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Anna (25), Sozialpädagogin aus Wien, fragt:
„”
Unser Forscher:
Wolfgang Lutz
Professor an der Abteilung für Demografie

Das ist eine hoch relevante und interessante Frage. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Bevökerung in allen europäischen Ländern älter wird. Die Lebenserwartung steigt an und die Geburtenraten sinken bzw. bleiben auf einem niedrigen Niveau. In Österreich beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt für Frauen derzeit 84 Jahre. Gleichzeitig kommen im Durchschnitt nur ca. 1,5 Kinder pro Frau zur Welt. Durch diese Entwicklung steigt das mittlere Alter der Bevölkerung (Median) in Österreich von derzeit 43 Jahren bis 2050 vermutlich auf rund 50 Jahre. Das heißt, dass die Hälfte der Bevölkerung über 50 Jahre alt sein wird.

Das gesetzliche Pensionsantrittsalter reagiert bisher nicht auf diese Entwicklung. Es ist bei uns für Frauen 60 und für Männer 65 Jahre. Das faktische Antrittsalter hat in den vergangenen Jahrzehnten sogar abgenommen. Es liegt derzeit bei Frauen knapp unter 60 Jahren und bei Männern knapp darüber. Wenn das weiter so bleibt, und der Anteil der älteren Menschen weiter zunimmt – was so gut wie sicher ist – dann wird sich die Lücke zwischen Beiträgen und Auszahlungen bei den Pensionen immer weiter öffnen. Aus diesem Grund hat man in anderen europäischen Ländern Formeln entwickelt, in denen sich das Pensionsantrittsalter automatisch an die steigende Lebenserwartung anpasst. In Dänemark gibt es zum Beispiel eine ganz klare Regel: Das Pensionsantrittsalter soll immer genau 14,5 Jahre unter der Lebenserwartung liegen (für Männer und Frauen gemeinsam). Wenn also die Lebenserwartung um 2 Jahre zunimmt, nimmt auch das Pensionsalter um 2 Jahre zu. Damit werden alle gewonnenen Lebensjahre der Arbeitszeit zugeschlagen. Bei uns werden derzeit alle gewonnen Jahre der Zeit in Pension zugeschlagen. Andere Länder Teilen die gewonnenen Jahre zwischen den beiden Lebensabschnitten auf. Darüber wird es bei uns sicher noch viele Diskussionen geben.

Zurück
#40
29.05.2019
Lukas (37), Data Scientist, aus Graz fragt:
„Wie erklären Sie Ihrer Großmutter wie Cum-Ex Betruge funktionieren?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Lukas (37), Data Scientist, aus Graz fragt:
„Wie erklären Sie Ihrer Großmutter wie Cum-Ex Betruge funktionieren?”
Unser Forscher:
Michael Lang
Professor am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht

Hinter dem Begriff „Cum-Ex Geschäfte“ verbirgt sich einer der größten Steuerskandale der letzten Jahre. Laut Medienberichten beläuft sich das Schadensvolumen in Europa auf über 55,2 Milliarden €. Bei Cum-Ex Geschäften handelt es sich um eine Kombination von mehreren Kauf- und Verkaufsvorgängen einer Aktie, die zeitlich beim Dividendenauszahlungstermin gelegen sind. Dabei wirken mehrere Akteure koordiniert zusammen, um Verwirrung über den tatsächlichen Besitz der Aktie zu stiften. Durch Cum-Ex Geschäfte wird das Ziel verfolgt, die Kapitalertragsteuer mehrfach vom Staat zurück erstattet zu bekommen.

Bei der Auszahlung von Dividenden führen Kapitalgesellschaften gleichzeitig die Kapitalertragsteuer an den Staat ab. In Österreich beträgt die Kapitalertragsteuer 27,5 %, wodurch dem Dividendenempfänger nur 72,5 % tatsächlich ausbezahlt werden. Bestimmte Dividendenempfänger sind jedoch von der Kapitalertragsteuer befreit. Falls eine solche Befreiung vorliegt, jedoch die Steuer bei der Auszahlung der Dividende einbehalten wurde, kann die Rückerstattung der einbehaltenen Kapitalertragsteuer beantragt werden. Durch das bei Cum-Ex Geschäften erzeugte Verwirrspiel rund um den Dividendenauszahlungstag wird von mehreren Personen, die den Eindruck erwecken, die Aktie zu besitzen, die Rückerstattung derselben Kapitalertragsteuer beantragt. Sollte das Verwirrspiel aufgehen, wird der Staat mehrfach um die Kapitalertragsteuer geprellt. Viele Staaten änderten bereits ihre Gesetze, um Cum-Ex Geschäfte in Zukunft zu verhindern. Die juristische Aufarbeitung der Cum-Ex Geschäfte wird aber noch mehrere Jahre dauern.

Zurück
#38
23.05.2019
Marie (27), Schulsozialarbeiterin aus Niederösterreich, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Marie (27), Schulsozialarbeiterin aus Niederösterreich, fragt:
„”
Unser Forscher:
Michael Meyer
Professor am Institut für Nonprofit Management

Es ist zu hoffen, dass man im Sozialbereich bald angemessener verdienen kann. In bestimmten Bereichen wird das notwendig sein, wenn man einen akuten Mangel an Arbeitskräften verhindern will, beispielsweise in der Pflege. Das Lohnniveau im Sozialbereich ist freilich auch davon abhängig, wie finanzstark die ArbeitgeberInnen sind. Sozialorganisationen in Österreich finanzieren sich zu mehr als 60% aus öffentlichen Quellen, also über Gemeinden, Länder, den Bund und Sozialversicherungsträger. Hier besteht eine hohe Abhängigkeit und oftmals Ohnmacht gegenüber Budgetkürzungen. Wie die Entscheidung über den sogenannten Pflegeregress gezeigt hat, dominiert hier selten der Sachverstand und oft der Populismus. Gerade für die Altenpflege brauchen wir dringend ein nachhaltiges Finanzierungsmodell, z.B. über Erbschafts- und Schenkungssteuern oder über eine eigene Pflegeversicherung im Rahmen der öffentlichen Sozialversicherung. Auch viele andere Sozialberufe leiden an der unsicheren Finanzierung ihrer ArbeitgeberInnen, ich denke etwa an die Betreuung von behinderten Menschen oder Reintegrationsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose. Hier ist tatsächlich die Politik gefragt, Rahmenentscheidungen zu treffen in Hinblick auf öffentliche Finanzierung oder Alternativen durch den Markt oder durch private Spenden – letzteres hat in Österreich keine große Tradition. Volkswirtschaftlich würde ein steigendes Lohnniveau für Sozialberufe auch insofern Sinn machen, als der Gesundheits- und Sozialbereich mittlerweile nach dem Handel der zweitgrößte Beschäftigungssektor ist, und mehr Kaufkraft für diese Menschen die Wirtschaft stimuliert. In anderen Sektoren hätte der Markt längst einen Anstieg der Gehälter gebracht. Keine einfache Antwort auf Ihre klare Frage, es ist – wie der frühere Bundeskanzler Fred Sinowatz einmal gesagt hat – alles sehr kompliziert, aber bleiben wir im Gespräch.

Zurück
#36
16.05.2019
Christine (45), Senior Digital Manager aus Perchtoldsdorf, fragt:
„Mit welchen Wert- und Arbeitsvorstellungen kommen geflüchtete Menschen in unser Land?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Christine (45), Senior Digital Manager aus Perchtoldsdorf, fragt:
„Mit welchen Wert- und Arbeitsvorstellungen kommen geflüchtete Menschen in unser Land?”
Unsere Forscherin:
Judith Kohlenberger
Wissenschaftlerin am Institut für Sozialpolitk

Eine Studie der WU, die im Herbst 2015 in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem IIASA durchgeführt wurde, erhob u.a. die Wertvorstellungen von geflüchteten Menschen zu Ausbildung und Erwerbstätigkeit. Auf die Frage nach ihren Zukunftsplänen gab der Großteil der Befragten an, nach positivem Asylbescheid in Österreich eine Arbeit finden zu wollen (67% über alle Altersgruppen). Interessant ist, dass gerade in den jüngeren Altersgruppen der 15- bis 19-Jährigen und 20- bis 24-Jährigen die Mehrheit der Befragten zuerst Schule oder Studium abschließen wollen (71% und 46%). Das weist auf eine hohe Bildungsorientierung hin, da gerade Geflüchtete aus Syrien und dem Irak aus der bildungsaffinen urbanen Mittelschicht ihrer Herkunftsländer stammen. Viele der jungen syrischen Männer zögerten bewusst ihren Studienabschluss hinaus, um nicht zum Heer eingezogen zu werden.

Befragt nach ihren Einstellungen zu weiblicher Erwerbstätigkeit stimmten 54% der befragten Frauen und 46% der Männer der Aussage zu, dass „bei Jobknappheit Männer mehr Anrecht auf einen Job haben sollten als Frauen.“ In arabischen Ländern liegt die Zustimmung zu dieser Aussage bei 70% aller Männer, in Österreich stimmte 2008 immerhin noch jeder fünfte Mann dieser Aussage zu. Geflüchtete aus dem Herbst 2015 befinden sich hier also auf einem Spektrum zwischen traditionellem und liberalem Rollenverständnis, was auch durch den höheren formalen Bildungsgrad dieser selektiven Gruppe zu erklären ist. Tatsächlich waren 85% der befragten Frauen und 68% der Männer der Meinung, dass „ein Job die beste Möglichkeit für eine Frau ist, um unabhängig zu sein.“

Zurück
#34
08.05.2019
Yasmin (45), Gesellschafterin aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Yasmin (45), Gesellschafterin aus Wien, fragt:
„Die 24h-Betreuung ist zu einem wichtigen Pfeiler im Pflegesystem geworden. Wie ist die Betreuung und Pflege eigentlich in den Herkunftssländern dieser Frauen organisiert?”
Unser Forscher:
August Österle
Wissenschaftler am Institut für Sozialpolitk

Sehr geehrte Frau Pichler,

vielen Dank für Ihre Frage! In Österreich arbeiten mehr als 60.000 Menschen, in überwiegender Zahl Frauen, vor allem aus Rumänien und der Slowakei, aber auch aus anderen Ländern Mittelosteuropas in der 24-Betreuung. Wie aber in diesen Ländern Pflege und Betreuung sichergestellt wird, davon hören oder lesen wir tatsächlich sehr selten etwas.

In den mittelosteuropäischen Heimatländern der 24h-Betreuerinnen wird Pflege und Betreuung bis heute überwiegend von nahen Familienangehörigen übernommen. Und zwar in einem noch viel größeren Ausmaß als dies auch in Österreich der Fall ist. Alternativen gibt es kaum. Ein Pflegesystem, wie wir es in Österreich kennen, besteht nur in Ansätzen. Es gibt Pflegeheime, aber vielfach nur in den Städten. Verschiedene Regionen haben begonnen, auch mobile Dienste zu entwickeln, in vielen Regionen existieren diese aber bis heute nicht. Hinzu kommt, dass Betreuerinnen in Pflegeeinrichtungen oder bei mobilen Diensten in diesen Ländern schlecht bezahlt werden, für viele Einreichungen ist es daher auch schwierig Personal zu finden.

Die 24h-Betreuerinnen kommen nach Österreich und andere westeuropäische Länder, um hier ältere, pflegebedürftige Menschen zu betreuen. Viele von ihnen haben aber selbst Kinder oder auch ältere Angehörige, die Betreuung benötigen. Die notwendige Betreuung wird in den Wochen der Abwesenheit von anderen Familienangehörigen übernommen, meist Partnern, Müttern, Schwestern oder auch älteren Kindern. Wenn die 24h-Betreuerinnen für zwei oder mehr Wochen wieder in ihr Heimatland zurückkehren, übernehmen sie dort auch wieder familiäre Betreuungsaufgaben.

Zurück
#32
01.05.2019
Gerald (43), Art director aus Wien fragt:
„Wie werden künstliche Intelligenzen in den kreativen kreationsprozess eingebunden sein? Wird eine Koexistenz das gewohnte Arbeitsumfeld unterstützen oder eher neu definieren? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Gerald (43), Art director aus Wien fragt:
„Wie werden künstliche Intelligenzen in den kreativen kreationsprozess eingebunden sein? Wird eine Koexistenz das gewohnte Arbeitsumfeld unterstützen oder eher neu definieren? ”
Unser Forscher:
Ronald Hochreiter
Wissenschaftler am Forschungsinstitut für Information Management and Control
Zurück
#30
25.04.2019
Rainer (45), Leiter Controlling & Data Science, aus Wien fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Rainer (45), Leiter Controlling & Data Science, aus Wien fragt:
„Welche Konzepte gibt es, um auf lokaler Ebene das Ausnutzen von internationalen Steueroasen durch digitale Großkonzerne zu unterbinden?”
Unser Forscher:
Alexander Rust
Professor für Österreichisches und Internationales Steuerrecht
Zurück
#28
18.04.2019
Helmut (76), Management-Coach aus Feldkirch, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Helmut (76), Management-Coach aus Feldkirch, fragt:
„Wie kann die Forschung die Digitalisierung bei den KMUs unterstützen?”
Unser Forscher:
Roman Brandtweiner
Information Management and Control

Studien haben gezeigt, dass bei der Digitalisierung der KMUs das fehlende Know-how eines der größten Probleme darstellt (vgl. KMU Digitalisierungsstudie 2018). Demzufolge ist eine der sinnvollsten Unterstützungsleistungen, welche die Forschung erbringen kann, die Zurverfügungstellung ihres Know-hows: sowohl bei der branchenspezifischen (im Idealfall unternehmensspezifischen) Problemidentifikation und Lösungsentwicklung als auch bei der Umsetzung der digitalen Transformation. Diese Know-how-Transfer-Leistungen müssen breit aufgestellt sein, denn die relevanten Thematiken sind teilweise sehr unterschiedlich. Beispielhaft sind die folgenden zu nennen: E-Commerce und Social Media, Smarte Produkte, Service-Design, Produktion 4.0, CRM-Tools, neue (den innovativen Technologien angepasste) Geschäftsmodelle und -prozesse sowie Verbesserung von IT-Sicherheit und Datenschutz, aber auch Basiswissen über und Schutz vor Cyberkriminalität.

Um den Wissenstransfer von den universitären Think Tanks in die Praxis zu realisieren, könnten unterschiedliche Formate verwendet werden. Die Palette reicht hier von Tagungen speziell für KMU-PraktikerInnen, über KMU spezifische Workshops bis hin zur direkten Beratungsleistung vor Ort im Unternehmen.
Wichtig ist aber auch ein flächendeckendes Bewusstmachen der Notwendigkeit der Digitalisierung, und auch das ist eine Aufgabe der Forschung. Global zeigen diverse empirische Untersuchungen, dass die Nutzung der innovativen, digitalen Technologien massive Wettbewerbsvorteile bringt. Eine Investition in diese, ist eine, die sich jedenfalls rechnet. Die Forschung ist gefordert, den aktiven Dialog mit der Praxis zu suchen und durch den Know-how-Transfer einen aktiven Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen KMUs zu leisten.

Zurück
#26
12.04.2019
Reinhard (62), Marketingleiter aus Lambrechten, fragt:
„Wie lautet die Formel für die Berechnung des aktuellen Wirtschaftswachstums? Gibt es Bemühungen diese Formel zu verändern? Das jetzige Wachstum wird ausschliesslich auf Kosten der Umwelt generiert, das kann doch nicht so weiter gehen, oder? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Reinhard (62), Marketingleiter aus Lambrechten, fragt:
„Wie lautet die Formel für die Berechnung des aktuellen Wirtschaftswachstums? Gibt es Bemühungen diese Formel zu verändern? Das jetzige Wachstum wird ausschliesslich auf Kosten der Umwelt generiert, das kann doch nicht so weiter gehen, oder? ”
Unser Forscher:
Stefan Giljum
Wissenschaftler am Institut für Ecological Economics

Das Wirtschaftswachstum wird allgemein als Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) berechnet und entspricht einer Steigerung des Geldwertes aller Waren und Dienstleistungen, die innerhalb eines Jahres hergestellt werden. Das BIP ist ein international standardisierter und somit gut vergleichbarer Indikator für die Wirtschaftsleistung verschiedener Länder, es ist jedoch kein umfassender Indikator für den Wohlstand einer Gesellschaft. Denn viele soziale und ökologische Aspekte werden in der Berechnung des BIP nicht mit einbezogen. Dazu zählt etwa unbezahlte Arbeit, wie Freiwilligenarbeit oder Kinder- und Altenbetreuung. Ebenso bleiben viele negative Umweltauswirkungen, wie etwa der Klimawandel oder der Verlust der Artenvielfalt unberücksichtigt. Das derzeitige System, das auf ständiges Wirtschaftswachstum ausgerichtet ist, bedroht daher zunehmend die Lebensgrundlagen der Menschen und die ökologische Basis der Wirtschaft. Ein Kurswechsel ist aus Sicht einer nachhaltigen Entwicklung dringend notwendig.

In den letzten 20 Jahren wurden verschiedene alternative Ansätze zum BIP entwickelt. Einige dieser versuchen, soziale und ökologische Folgen in Geldwerten abzuschätzen und somit das BIP um diese Aspekte zu „korrigieren“. Da diese monetäre Bewertung jedoch auf einer Vielzahl von Annahmen beruht, werden verstärkt auch Indikatoren in physischen Einheiten verwendet, wie etwa der CO2-, Material- oder Wasserfußabdruck, welche in Kilogramm oder Kubikmetern ausgedrückt werden. An der WU laufen aktuell Forschungsprojekte, welche die weltweiten ökologischen und sozialen Auswirkungen der Nutzung natürlicher Ressourcen durch Mensch und Wirtschaft mit verschiedenen Umweltindikatoren untersuchen. Die Realisierung einer zukunftsfähigen Wirtschaft erfordert Veränderungen in Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und bei den KonsumentInnen. Zentral ist dabei die Schaffung langfristiger und auf Nachhaltigkeit ausgerichteter politischer Rahmenbedingungen, insbesondere durch die Umsetzung einer ambitionierten ökologischen Steuerreform.

Zurück
#24
03.04.2019
Nicole (45), Standortleitung einer Recruitment Agency aus Graz, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Nicole (45), Standortleitung einer Recruitment Agency aus Graz, fragt:
„Welche Auswirkungen hat der Brexit auf den freien Personenverkehr bzw. auf den Arbeitsmarkt und den Austausch von Arbeitskräften?”
Unser Forscher:
Franz Marhold
Professor am Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht
Zurück
#22
28.03.2019
Andrea (35), Journalistin aus Wien, fragt:
„Heute ist Matura allein wenig wert. Was soll man mit ihr machen außer studieren? Was sollen Maturanten tun, die nicht studieren können/wollen? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Andrea (35), Journalistin aus Wien, fragt:
„Heute ist Matura allein wenig wert. Was soll man mit ihr machen außer studieren? Was sollen Maturanten tun, die nicht studieren können/wollen? ”
Unsere Forscherin:
Bettina Fuhrmann
Professorin am Institut für Wirtschaftspädagogik
Zurück
#20
19.03.2019
Julia (42), Ergotherapeutin und Soziologin aus Laakirchen, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Julia (42), Ergotherapeutin und Soziologin aus Laakirchen, fragt:
„Sieht die aktuelle Wirtschaftsforschung die Besteuerung von Immobilien, Erbschaften und Schenkungen als geeignetes Mittel an, um Vermögen innerhalb der Gesellschaft gerechter zu verteilen.”
Unser Forscher:
Wilfried Altzinger
Professor am Institut für Makroökonomie
Zurück
#18
14.03.2019
Norbert (49), Unternehmer aus Linz, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Norbert (49), Unternehmer aus Linz, fragt:
„Welche Berufe wird es in 30 Jahren noch geben und werden nicht durch Roboter und Künstliche Intelligenz ersetzt sein?”
Unser Forscher:
Jan Mendling
Professor am Institut für Informationswirtschaft
Zurück
#16
05.03.2019
Michael (35), aus Wien fragt:
„Warum ist es für Europa so schwer seiner Verantwortung im globalen Kontext nachzukommen, statt sich nicht hinter den USA zu verstecken? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Michael (35), aus Wien fragt:
„Warum ist es für Europa so schwer seiner Verantwortung im globalen Kontext nachzukommen, statt sich nicht hinter den USA zu verstecken? ”
Unser Forscher:
Harald Oberhofer
Professor am Institut für Internationale Wirtschaft
Zurück
#14
20.02.2019
Kathrin (43), Onkologin fragt:
„Was versteht man unter „Patientensicherheitskultur“ und wie relevant ist diese für die Häufigkeit des Vorkommens von Fehlern in der Behandlung von PatientInnen im Krankenhaus? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Kathrin (43), Onkologin fragt:
„Was versteht man unter „Patientensicherheitskultur“ und wie relevant ist diese für die Häufigkeit des Vorkommens von Fehlern in der Behandlung von PatientInnen im Krankenhaus? ”
Unser Forscher:
Johannes Steyrer
Professor am Interdisziplinären Institut für Verhaltenswissenschaftlich Orientiertes Management
Zurück
#12
19.02.2019
Karl (80), aus Perchtoldsdorf fragt:
„ Wer profitiert eigentlich von der extrem ausufernden Rabatt-Manie in den Supermärkten ?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Karl (80), aus Perchtoldsdorf fragt:
„ Wer profitiert eigentlich von der extrem ausufernden Rabatt-Manie in den Supermärkten ?”
Unsere Forscherin:
Christina Holweg
Assoziierte Professorin am Institut für Handel und Marketing
Zurück
#10
07.02.2019
Eva Maria (47), Unternehmensberaterin aus Stockerau, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Eva Maria (47), Unternehmensberaterin aus Stockerau, fragt:
„Welche Entlohnungssysteme sehen Sie, die die Selbstmotivation, Eigenverantwortung und die unternehmerische Mitverantwortung von Mitarbeitern steigern? ”
Unser Forscher:
Wolfgang Mayrhofer
Professor am Interdisziplinären Institut für Verhaltenswissenschaftlich Orientiertes Management
Zurück
#8
28.01.2019
Maximilian (20), Student aus Lassing, fragt:
„Warum sind die Preise, die Landwirte für landwirtschaftliche Rohprodukte bekommen, in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Maximilian (20), Student aus Lassing, fragt:
„Warum sind die Preise, die Landwirte für landwirtschaftliche Rohprodukte bekommen, in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen?”
Unser Forscher:
Christoph Weiss
Professor am Institut für Volkswirtschaftspolitik und Industrieökonomik
Zurück
#6
16.01.2019
Christoph (38), CRM-Manager, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Christoph (38), CRM-Manager, fragt:
„Was bedeutet die Datenschutzgrundverordnung für Methoden wie Analytisches CRM? ”
Unser Forscher:
Thomas Reutterer
Professor am Institut für Service Marketing und Tourismus
Zurück
#4
08.11.2018
Alexander (44), Unternehmer aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Alexander (44), Unternehmer aus Wien, fragt:
„Wie wirken sich Start-Up Förderungen auf das Wirtschaftswachstum aus?”
Unser Forscher:
Rudolf Dömötör
Direktor des WU Gründungszentrums

Die Förderung von innovativen Gründungsprojekten ist ein wichtiges wirtschaftspolitisches Instrument. Start-ups weisen ein hohes Potenzial für künftiges Wachstum und neue Arbeitsplätze auf. Doch: keine Chance ohne Risiko. Dem großen Zukunftspotenzial steht aufgrund des hohen Innovationsgrads der Gründungsideen auch ein höheres Risiko eines möglichen Scheiterns gegenüber. Viele Start-ups – und hier vor allem die besonders technologieorientierten – wären ohne öffentliche Förderung schon sehr früh gezwungen, aufzugeben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Investitionsrisiko für private Kapitalgeber in den frühen Unternehmensphasen noch zu hoch ist, also wenn der Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit darauf liegt, Produkte und Technologien neu zu entwickeln. Mit Hilfe öffentlicher Förderungen wird dieses Marktversagen, also der Mangel an privatem Kapital (Investoren) für frühphasige Innovations- und Entwicklungsprojekte, ausgeglichen. Vereinfacht gesagt wird dadurch in vielen Fällen überhaupt erst die Entstehung eines Start-ups ermöglicht. Sie helfen den Start-ups „aus der Wiege“, um später auf eigenen Beinen stehen zu können.

So zeigen auch die Ergebnisse des ersten Austrian Startup Monitors, unserer bisher größten Studie zum Start-up-Geschehen in Österreich gemeinsam mit dem Austrian Institute of Technology und AustrianStartups, dass öffentliche Förderungen eine wichtige Finanzierungsquelle sind und von 55% der Start-ups in Anspruch genommen werden.

Typische Formen von Förderungen sind Zuschüsse oder begünstigte Darlehen. Co-Investments aus privaten und öffentlichen Mitteln stellen einen effektiven Wachstumsbeschleuniger für Start-ups dar, deren Technologie- und Produktentwicklung (weitgehend) abgeschlossen ist und die bereits am Markt aktiv sind. Deregulierungen wiederum können positive Auswirkungen auf die Neugestaltung ganzer Branchen haben. Das beste Beispiel dafür ist wohl die Liberalisierung der Telekommunikationsbranche in den 1990er Jahren. Sie bereitete den Weg für die digitale Revolution und die Entwicklung von Produkten und Anwendungen, die heute selbstverständliche Begleiter sind – vom Smartphone bis hin zu Social Media. Viele von ihnen entstanden in Start-ups. Diese Beispiele sollen verdeutlichen, dass weitgehend Konsens darüber besteht, dass die Förderung von Start-ups in der Regel eine positive Auswirkung auf das Wirtschaftswachstum hat.

Derzeit sind uns jedoch keine eindeutigen wissenschaftlichen Befunde bekannt, die die Effekte der unterschiedlichen Formen der Start-up-Förderung auf das Wirtschaftswachstum dezidiert miteinander vergleichen.

Zurück
#2
07.11.2018
Juliane (21), Frisörin aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Juliane (21), Frisörin aus Wien, fragt:
„Dürfen Facebook und Instagram Fotos von meinem Account benutzen?”
Unser Forscher:
Harald Eberhard
Professor am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
Zurück
#47
19.06.2019
Lucia (32), Kindergartenleiterin aus Linz fragt:
In Kürze sehen Sie hier die Antwort der WU!
Lucia (32), Kindergartenleiterin aus Linz fragt:
„”
Unser Forscher:
Zurück
#46
19.06.2019
Max (29), Lehrer aus Feldkirch, fragt:
„Verdienen Politiker (z.B. Minister) im Vergleich zu Managern von privaten und (teil-) staatlichen Unternehmen ausreichend viel?”
In Kürze sehen Sie hier die Antwort der WU!
Max (29), Lehrer aus Feldkirch, fragt:
„Verdienen Politiker (z.B. Minister) im Vergleich zu Managern von privaten und (teil-) staatlichen Unternehmen ausreichend viel?”
Unser Forscher:
Zurück
#45
14.06.2019
Siba (19), Studentin aus Syrien fragt:
„Ist eine Weltwirtschaftskrise durch die ganzen geopolitischen Veränderungen und internationalen Konfliktherde unserer Zeit (China - USA - Russland, diverse Konflikte im Nahen Osten, Krisen in Südamerika) in naher Zukunft unabwendbar?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Siba (19), Studentin aus Syrien fragt:
„Ist eine Weltwirtschaftskrise durch die ganzen geopolitischen Veränderungen und internationalen Konfliktherde unserer Zeit (China - USA - Russland, diverse Konflikte im Nahen Osten, Krisen in Südamerika) in naher Zukunft unabwendbar?”
Unser Forscher:
Thomas Plümper
Professor am Institut für Soziologie und Empirische Sozialforschung

Weltwirtschaftskrisen können durch internationale Konflikte ausgelöst, verstärkt oder verlängert werden. Das beste Beispiel liefert die Weltwirtschaftskrise von 1929. Diese begann als Finanzmarktkrise, entwickelte sich durch protektionistische Reflexe betroffener Länder zu einer Weltwirtschaftskrise, und trug durch das Erstarken radikaler politischer Kräfte zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges bei. Generell besteht diese Logik bis heute fort. Die vielleicht gröβte Gefahr geht derzeit von der abnehmenden Bereitschaft der USA aus, das liberale Weltwirtschaftssystem zu verteidigen. Im Unterschied zu 1929 existieren jedoch deutlich stabilere internationale Institutionen und die großen wirtschaftlichen Mächte verfügen über die Erfahrung aus vergangenen Krisen. Eine Eskalation ist deshalb bei allem gegenwärtigen Säbelrasseln weniger wahrscheinlich. Auch die aktuellen regionalen politischen Konflikte weisen nicht das Potential auf, eine globale Wirtschaftskrise auszulösen. Keine der Konfliktparteien verfügt über ausreichend Marktmacht, um durch Angebotsverknappung und die daraus resultierenden Preissteigerungen für strategisch wichtige Güter – wie dies für Wirtschaftskrisen typisch ist – die Weltwirtschaft grundlegend zu destabilisieren. Keine Weltwirtschaftskrise ist unabwendbar und jeder politische Konflikt kann durch politischen Willen, Kompromissbereitschaft und diplomatisches Geschick eingedämmt werden. Es mag also einen Zusammenhang zwischen internationalen Konflikten und Weltwirtschaftskrisen geben – unabwendbar ist dieses Schicksal jedoch keineswegs.

Zurück
#44
11.06.2019
Tatjana (27), aus Möllersdorf fragt:
„Werden sich Augmented und Virtual Reality in Zukunft durchsetzen und welches Potenzial ergibt sich daraus für die Werbewirtschaft?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Tatjana (27), aus Möllersdorf fragt:
„Werden sich Augmented und Virtual Reality in Zukunft durchsetzen und welches Potenzial ergibt sich daraus für die Werbewirtschaft?”
Unsere Forscherin:
Monika Koller
Wissenschaftlerin am Institut für Marketing and Consumer Research

Aus der Forschung zur Akzeptanz neuer Technologien wissen wir, dass oftmals die Aspekte „perceived usefulness“, also die wahrgenommene Nützlichkeit, sowie der „ease of use“, die einfache Handhabung bzw. Nutzungsmöglichkeit, ausschlaggebend dafür sind, ob KonsumentInnen neuen Technologien gegenüber aufgeschlossen gegenüberstehen. Es ist also wichtig, dass Augmented und Virtual Reality Anwendungen einen gewissen Nutzen bieten. Dieser kann, abhängig von den individuellen Präferenzen, in unterschiedliche Richtungen gehen. Die wahrgenommene Nützlichkeit kann z.B. funktional, im Sinne zusätzlicher Informationen, die dadurch übermittelt werden, sein, aber auch emotional, im Sinne von Emotionalität, z.B. Spaß und Unterhaltung, werden geboten. Hier kommen individuelle Präferenzen und Konsumgewohnheiten ins Spiel. Ebenso können der Wunsch, neue Dinge auszuprobieren oder ökonomische bzw. umweltbezogene Gedanken, relevant sein. Unsere eigene Forschung in diesem Themenkontext hat auch gezeigt, dass die Wichtigkeit, sensorische Information im Rahmen der Konsumation zu erhalten, wie z.B. Dinge riechen oder tasten zu können, mitzudenken ist. So präferieren Personen, denen das aktive „am Produkt riechen zu können“ wichtig ist, im Vergleich mit Virtual Reality Unterhaltung eher analoge Angebote.

Zurück
#43
06.06.2019
Thomas (59), Geschäftsführer Markenagentur aus Wien fragt:
„Die "Assets" der meisten Unternehmen haben sich den letzten 30 Jahren massiv gewandelt. Von materiellen zu immateriellen Assets. Insbesondere bei Marken gilt eine seltsame Rechtslage: selbsterstellt = nicht aktivierbar; zugekauft = aktivierbar. Wie erklärt die Wissenschaft diese Schieflage heute? Welche Wege empfiehlt die Wissenschaft, um solche Fragen "fachübergreifend" zu lösen? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Thomas (59), Geschäftsführer Markenagentur aus Wien fragt:
„Die "Assets" der meisten Unternehmen haben sich den letzten 30 Jahren massiv gewandelt. Von materiellen zu immateriellen Assets. Insbesondere bei Marken gilt eine seltsame Rechtslage: selbsterstellt = nicht aktivierbar; zugekauft = aktivierbar. Wie erklärt die Wissenschaft diese Schieflage heute? Welche Wege empfiehlt die Wissenschaft, um solche Fragen "fachübergreifend" zu lösen? ”
Unser Forscher:
Matthias Petutschnig
Wissenschaftler der Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
Zurück
#42
06.06.2019
Anna (25), Sozialpädagogin aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Anna (25), Sozialpädagogin aus Wien, fragt:
„”
Unser Forscher:
Wolfgang Lutz
Professor an der Abteilung für Demografie

Das ist eine hoch relevante und interessante Frage. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Bevökerung in allen europäischen Ländern älter wird. Die Lebenserwartung steigt an und die Geburtenraten sinken bzw. bleiben auf einem niedrigen Niveau. In Österreich beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt für Frauen derzeit 84 Jahre. Gleichzeitig kommen im Durchschnitt nur ca. 1,5 Kinder pro Frau zur Welt. Durch diese Entwicklung steigt das mittlere Alter der Bevölkerung (Median) in Österreich von derzeit 43 Jahren bis 2050 vermutlich auf rund 50 Jahre. Das heißt, dass die Hälfte der Bevölkerung über 50 Jahre alt sein wird.

Das gesetzliche Pensionsantrittsalter reagiert bisher nicht auf diese Entwicklung. Es ist bei uns für Frauen 60 und für Männer 65 Jahre. Das faktische Antrittsalter hat in den vergangenen Jahrzehnten sogar abgenommen. Es liegt derzeit bei Frauen knapp unter 60 Jahren und bei Männern knapp darüber. Wenn das weiter so bleibt, und der Anteil der älteren Menschen weiter zunimmt – was so gut wie sicher ist – dann wird sich die Lücke zwischen Beiträgen und Auszahlungen bei den Pensionen immer weiter öffnen. Aus diesem Grund hat man in anderen europäischen Ländern Formeln entwickelt, in denen sich das Pensionsantrittsalter automatisch an die steigende Lebenserwartung anpasst. In Dänemark gibt es zum Beispiel eine ganz klare Regel: Das Pensionsantrittsalter soll immer genau 14,5 Jahre unter der Lebenserwartung liegen (für Männer und Frauen gemeinsam). Wenn also die Lebenserwartung um 2 Jahre zunimmt, nimmt auch das Pensionsalter um 2 Jahre zu. Damit werden alle gewonnenen Lebensjahre der Arbeitszeit zugeschlagen. Bei uns werden derzeit alle gewonnen Jahre der Zeit in Pension zugeschlagen. Andere Länder Teilen die gewonnenen Jahre zwischen den beiden Lebensabschnitten auf. Darüber wird es bei uns sicher noch viele Diskussionen geben.

Zurück
#41
29.05.2019
Lukas (32), Investor und Aktionär, aus Wolfsberg fragt:
„Warum ist das so, dass bis heute nur eine Frau den "Wirtschaftsnobelpreis" gewonnen hat?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Lukas (32), Investor und Aktionär, aus Wolfsberg fragt:
„Warum ist das so, dass bis heute nur eine Frau den "Wirtschaftsnobelpreis" gewonnen hat?”
Unsere Forscherin:
Heike Mensi-Klarbach
Wissenschaftlerin am Institut für Gender und Diversität in Organisationen

Dieselbe Frage wurde vergangenes Jahr von einem Journalisten den Mitgliedern des Nobel Prize Committees gestellt[1]. Diese sahen vor allem die geringe Anzahl an Forscherinnen in den jeweiligen Disziplinen als Grund. Der Vorsitzende des Komitees für den „Wirtschaftsnobelpreis“, Per Stromberg, meinte, dass die steigende Anzahl an Frauen in der Wissenschaft zukünftig auch zu mehr Preisträgerinnen führen würde. In den aktuellen Rankings der einflussreichsten ÖkonomInnen finden sich jedoch nach wie vor nur sehr wenige Frauen[2]. Wie ist das erklärbar? Der „Wirtschaftsnobelpreis“ (Economic Sciences) wird traditionell an ÖkonomInnen vergeben, die stark finanzmathematisch arbeiten. Gängige Stereotype besagen, dass Frauen in mathematisch orientierten Fächern nicht so gut seien wie Männer. Das führt dazu, dass sie sich weniger in diese Teildisziplin selektieren, aber auch, dass sie als weniger kompetent wahrgenommen werden, wenn sie in dieser tätig sind[3]. Daher gibt es weniger Frauen in der Ökonomie, und Ökonominnen gehören seltener zu den wahrgenommenen SpitzenforscherInnen. Zudem kann der Auswahlprozess als Grund für die homogene Zusammensetzung von Laureats gesehen werden. Preisträger sind mehrheitlich weiße Männer im Alter von durchschnittlich 67 Jahren von US-amerikanischen Universitäten: mehr als ein Drittel aller Wirtschaftsnobelpreisträger ist in nur sechs US-Universitäten beheimatet! Die Frage wer, warum und nach welchen Kriterien entscheidet, welche/r WissenschafterIn ehrungswürdig ist, wurde immer wieder intensiv diskutiert. So wurde laut Assar Lindbeck die heterodoxe Ökonomin Joan Robinson ob der Befürchtung nicht geehrt, sie könnte ihren daraus resultierenden Ruhm gegen die „mainstream“ Ökonomie nutzen[4]. Kritik an der Auswahl der PreisträgerInnen hat dazu geführt, dass 1994 die Mitgliedschaft im Auswahlkomitee auf drei Jahre befristet wurde. Zudem wird seit Kurzem gezielt nach Frauen, aber auch Nominierungen aus unterschiedlichen geografischen Regionen und mit unterschiedlichem ethnischen Hintergrund gesucht. Denn das Nobel Prize Committee kann nicht ausschließen, dass die enge Selektion bisher WissenschafterInnen systematisch übersieht, die einen Nobelpreis verdient hätten[5].

[1] https://qz.com/1097888/the-nobel-prize-committee-explains-why-women-win-so-few-prizes/

[2] https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/f-a-z-oekonomenranking-2018-die-tabellen-15761727.html, https://superscholar.org/features/20-most-influential-living-economists/

[3] https://harzing.com/publications/white-papers/gender-bias-and-meritocracy-how-to-make-career-advancement-in-economics-more-inclusive

[4] https://www.nytimes.com/2001/10/13/business/the-sometimes-dismal-nobel-prize.html

[5] https://qz.com/1097888/the-nobel-prize-committee-explains-why-women-win-so-few-prizes/

Zurück
#40
29.05.2019
Lukas (37), Data Scientist, aus Graz fragt:
„Wie erklären Sie Ihrer Großmutter wie Cum-Ex Betruge funktionieren?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Lukas (37), Data Scientist, aus Graz fragt:
„Wie erklären Sie Ihrer Großmutter wie Cum-Ex Betruge funktionieren?”
Unser Forscher:
Michael Lang
Professor am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht

Hinter dem Begriff „Cum-Ex Geschäfte“ verbirgt sich einer der größten Steuerskandale der letzten Jahre. Laut Medienberichten beläuft sich das Schadensvolumen in Europa auf über 55,2 Milliarden €. Bei Cum-Ex Geschäften handelt es sich um eine Kombination von mehreren Kauf- und Verkaufsvorgängen einer Aktie, die zeitlich beim Dividendenauszahlungstermin gelegen sind. Dabei wirken mehrere Akteure koordiniert zusammen, um Verwirrung über den tatsächlichen Besitz der Aktie zu stiften. Durch Cum-Ex Geschäfte wird das Ziel verfolgt, die Kapitalertragsteuer mehrfach vom Staat zurück erstattet zu bekommen.

Bei der Auszahlung von Dividenden führen Kapitalgesellschaften gleichzeitig die Kapitalertragsteuer an den Staat ab. In Österreich beträgt die Kapitalertragsteuer 27,5 %, wodurch dem Dividendenempfänger nur 72,5 % tatsächlich ausbezahlt werden. Bestimmte Dividendenempfänger sind jedoch von der Kapitalertragsteuer befreit. Falls eine solche Befreiung vorliegt, jedoch die Steuer bei der Auszahlung der Dividende einbehalten wurde, kann die Rückerstattung der einbehaltenen Kapitalertragsteuer beantragt werden. Durch das bei Cum-Ex Geschäften erzeugte Verwirrspiel rund um den Dividendenauszahlungstag wird von mehreren Personen, die den Eindruck erwecken, die Aktie zu besitzen, die Rückerstattung derselben Kapitalertragsteuer beantragt. Sollte das Verwirrspiel aufgehen, wird der Staat mehrfach um die Kapitalertragsteuer geprellt. Viele Staaten änderten bereits ihre Gesetze, um Cum-Ex Geschäfte in Zukunft zu verhindern. Die juristische Aufarbeitung der Cum-Ex Geschäfte wird aber noch mehrere Jahre dauern.

Zurück
#39
23.05.2019
Anna (27), aus Wien fragt:
„Wie wird die steigende Verwendung von Bitcoin-Transaktionen und Blockchain-Anwendungen, die sehr viel Strom verbrauchen, im Bezug auf die Umwelt gerechtfertigt? Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, damit wir unsere Umwelt nicht noch mehr belasten?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Anna (27), aus Wien fragt:
„Wie wird die steigende Verwendung von Bitcoin-Transaktionen und Blockchain-Anwendungen, die sehr viel Strom verbrauchen, im Bezug auf die Umwelt gerechtfertigt? Welche Maßnahmen müssen getroffen werden, damit wir unsere Umwelt nicht noch mehr belasten?”
Unsere Forscherin:
Shermin Voshmgir
Direktorin des Forschungsinstituts für Kryptoökonomie

Die gängige mediale Berichterstattung hebt oftmals die Energieineffizienz dieser Technologien hervor und kritisiert, dass der Mechanismus hinter Blockchains sehr energieintensiv ist, dadurch viel Strom verbraucht und somit die Umwelt belastet wird. Der hohe Stromverbrauch von Bitcoin-Netzwerk und ähnlichen Blockchains ist eine Tatsache, die aufgrund der Transparenz, die der Blockchain-Technologie zugrunde liegt, auch sehr genau gemessen werden kann. Leider wird in der medialen Debatte verabsäumt, den CO2-Fußabdruck von Bitcoin-Transaktionen mit jenem herkömmlicher Banktransaktionen zu vergleichen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es keine aussagekräftigen Studien gibt, die den CO2-Fußabdruck von herkömmlichen Finanztransaktionen darstellen. Diese Zahlen stehen der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung, und werden auch von den Banken und anderen Finanzdienstleistern kaum erhoben. Wenn man also den CO2-Fußabdruck von Bitcoin-Transaktionen berechnet, müsste man den CO2-Fußabruck von herkömmlichen Finanztransaktionen auch erheben. Daten über einen CO2-Fußabdruck der Angestellten, die täglich zur Arbeit fahren, ManagerInnen, die in Flugzeuge steigen, Rechnerzentren und Serverfarmen, die alle Bankdaten verwalten. All dies wird ja durch ein Computernetzwerk wie die Bitcoin-Blockchain, die automatisiert Daten verwaltet, ersetzt. An der WU führen wir daher eine Studie durch, die genau diese Fragen beantworten soll. Des Weiteren werden bereits alternative kryptoökonomische Anreizmechanismen erforscht, die wesentlich ökologischer sind als der sogenannte „Proof-of-Work“, den Bitcoin verwendet.

Zurück
#38
23.05.2019
Marie (27), Schulsozialarbeiterin aus Niederösterreich, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Marie (27), Schulsozialarbeiterin aus Niederösterreich, fragt:
„”
Unser Forscher:
Michael Meyer
Professor am Institut für Nonprofit Management

Es ist zu hoffen, dass man im Sozialbereich bald angemessener verdienen kann. In bestimmten Bereichen wird das notwendig sein, wenn man einen akuten Mangel an Arbeitskräften verhindern will, beispielsweise in der Pflege. Das Lohnniveau im Sozialbereich ist freilich auch davon abhängig, wie finanzstark die ArbeitgeberInnen sind. Sozialorganisationen in Österreich finanzieren sich zu mehr als 60% aus öffentlichen Quellen, also über Gemeinden, Länder, den Bund und Sozialversicherungsträger. Hier besteht eine hohe Abhängigkeit und oftmals Ohnmacht gegenüber Budgetkürzungen. Wie die Entscheidung über den sogenannten Pflegeregress gezeigt hat, dominiert hier selten der Sachverstand und oft der Populismus. Gerade für die Altenpflege brauchen wir dringend ein nachhaltiges Finanzierungsmodell, z.B. über Erbschafts- und Schenkungssteuern oder über eine eigene Pflegeversicherung im Rahmen der öffentlichen Sozialversicherung. Auch viele andere Sozialberufe leiden an der unsicheren Finanzierung ihrer ArbeitgeberInnen, ich denke etwa an die Betreuung von behinderten Menschen oder Reintegrationsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose. Hier ist tatsächlich die Politik gefragt, Rahmenentscheidungen zu treffen in Hinblick auf öffentliche Finanzierung oder Alternativen durch den Markt oder durch private Spenden – letzteres hat in Österreich keine große Tradition. Volkswirtschaftlich würde ein steigendes Lohnniveau für Sozialberufe auch insofern Sinn machen, als der Gesundheits- und Sozialbereich mittlerweile nach dem Handel der zweitgrößte Beschäftigungssektor ist, und mehr Kaufkraft für diese Menschen die Wirtschaft stimuliert. In anderen Sektoren hätte der Markt längst einen Anstieg der Gehälter gebracht. Keine einfache Antwort auf Ihre klare Frage, es ist – wie der frühere Bundeskanzler Fred Sinowatz einmal gesagt hat – alles sehr kompliziert, aber bleiben wir im Gespräch.

Zurück
#37
23.05.2019
Hannes (50), Krankenhausbetriebsdirektor aus Schladming, fragt:
„Welche ökonomischen Herausforderungen sehen Sie für das Gesundheitswesen (in Österreich) in der nahen und mittleren Zukunft?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Hannes (50), Krankenhausbetriebsdirektor aus Schladming, fragt:
„Welche ökonomischen Herausforderungen sehen Sie für das Gesundheitswesen (in Österreich) in der nahen und mittleren Zukunft?”
Unsere Forscherin:
Anna-Theresa Renner
Wissenschaftlerin in der Abteilung Health Economics and Policy Abteilung

ÖsterreicherInnen leben im internationalen Vergleich zwar relativ lange, allerdings tun sie dies mit einer hohen Prävalenz an chronischen Erkrankungen (z.B. Diabetes). Die medizinische Betreuung der immer größer werdenden Zahl an älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen wird und tut dies auch jetzt schon, einen großen Teil der Ressourcen im österreichischen Gesundheitssystem binden. Hinzukommt, dass das österreichische System stark auf den Spitalssektor und hier vor allem auf den ärztlichen Bereich ausgerichtet ist. Das zeigt sich in der hohen Betten- bzw. ÄrztInnendichte (jeweils zweithöchste Europas nach Deutschland bzw. Griechenland), und der relativ geringen Dichte an Krankenpflegepersonal. Teile Österreichs sind außerdem im niedergelassenen Bereich, vor allem was die Primärversorgung durch KassenärztInnen (also AllgemeinmedizinerInnen mit Kassenvertrag) betrifft, nicht optimal versorgt. Vor allem die Öffnungszeiten der Praxen und die geographische Verteilung innerhalb der Bezirke sind oft nicht optimal an die Bedürfnisse der PatientInnen angepasst. Dieses Problem wird in relativ naher Zukunft durch die Pensionierungswelle vieler KassenärztInnen und die Schwierigkeit der Nachbesetzung, vor allem von allgemeinmedizinischen Praxen im ländlichen Bereich, verschärft werden.

Suboptimale Versorgung im niedergelassenen Bereich kann zu erhöhten Hospitalisierungsraten führen. Die OECD verwendet beispielsweise Spitalsaufenthalte aufgrund von Diabetes, COPD, Asthma, Herzinsuffizienz und Hypertonie als Indikator für die Qualität der Primärversorgung eines Landes, da diese Erkrankungen eigentlich nicht zu vermehrten Spitalsaufenthalten führen sollten. Österreich verzeichnet bei allen genannten Diagnosen, aber vor allem bei Diabetes, höhere Hospitalisierungsraten als der Durchschnitt Europas.

Eine der ökonomischen Herausforderungen der Zukunft wird also sein, PatientInnen mit chronischen Erkrankungen im niedergelassenen Bereich so zu betreuen, dass der Spitalssektor, und damit auch das Gesundheitssystem insgesamt, entlastet wird.

Zurück
#36
16.05.2019
Christine (45), Senior Digital Manager aus Perchtoldsdorf, fragt:
„Mit welchen Wert- und Arbeitsvorstellungen kommen geflüchtete Menschen in unser Land?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Christine (45), Senior Digital Manager aus Perchtoldsdorf, fragt:
„Mit welchen Wert- und Arbeitsvorstellungen kommen geflüchtete Menschen in unser Land?”
Unsere Forscherin:
Judith Kohlenberger
Wissenschaftlerin am Institut für Sozialpolitk

Eine Studie der WU, die im Herbst 2015 in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem IIASA durchgeführt wurde, erhob u.a. die Wertvorstellungen von geflüchteten Menschen zu Ausbildung und Erwerbstätigkeit. Auf die Frage nach ihren Zukunftsplänen gab der Großteil der Befragten an, nach positivem Asylbescheid in Österreich eine Arbeit finden zu wollen (67% über alle Altersgruppen). Interessant ist, dass gerade in den jüngeren Altersgruppen der 15- bis 19-Jährigen und 20- bis 24-Jährigen die Mehrheit der Befragten zuerst Schule oder Studium abschließen wollen (71% und 46%). Das weist auf eine hohe Bildungsorientierung hin, da gerade Geflüchtete aus Syrien und dem Irak aus der bildungsaffinen urbanen Mittelschicht ihrer Herkunftsländer stammen. Viele der jungen syrischen Männer zögerten bewusst ihren Studienabschluss hinaus, um nicht zum Heer eingezogen zu werden.

Befragt nach ihren Einstellungen zu weiblicher Erwerbstätigkeit stimmten 54% der befragten Frauen und 46% der Männer der Aussage zu, dass „bei Jobknappheit Männer mehr Anrecht auf einen Job haben sollten als Frauen.“ In arabischen Ländern liegt die Zustimmung zu dieser Aussage bei 70% aller Männer, in Österreich stimmte 2008 immerhin noch jeder fünfte Mann dieser Aussage zu. Geflüchtete aus dem Herbst 2015 befinden sich hier also auf einem Spektrum zwischen traditionellem und liberalem Rollenverständnis, was auch durch den höheren formalen Bildungsgrad dieser selektiven Gruppe zu erklären ist. Tatsächlich waren 85% der befragten Frauen und 68% der Männer der Meinung, dass „ein Job die beste Möglichkeit für eine Frau ist, um unabhängig zu sein.“

Zurück
#35
08.05.2019
Werner (50), Bankangestellter aus Köstendorf, fragt:
„Gibt es eine seriöse Berechnung zur Möglichkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens? Inkl. evtl. Steuerverluste, weil weniger Jobs gemacht werden bzw. auch Jobverluste, die dann nicht mehr notwendig sind.”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Werner (50), Bankangestellter aus Köstendorf, fragt:
„Gibt es eine seriöse Berechnung zur Möglichkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens? Inkl. evtl. Steuerverluste, weil weniger Jobs gemacht werden bzw. auch Jobverluste, die dann nicht mehr notwendig sind.”
Unsere Forscherin:
Karin Heitzmann
Wissenschaftlerin am Institut für Sozialpolitik

Ob ein bedingungsloses Grundeinkommen finanzierbar ist, hängt erstens von politischen Entscheidungen zu seiner Ausgestaltung ab. Für die Berechnung des Finanzierungsbedarfs muss etwa festgelegt werden, wer überhaupt ein Grundeinkommen erhalten sollte (alle StaatsbürgerInnen?), wie hoch es sein sollte (in Euro pro Monat), ob es allen Bezugsberechtigten in gleicher Höhe zukommen sollte (auch Kindern?) und ob durch das Grundeinkommen bisherige Sozialleistungen gestrichen werden bzw. welche beibehalten werden sollten (Gesundheitsleistungen?).

Ob der Finanzierungsbedarf gedeckt werden kann, hängt zweitens von politischen Entscheidungen zu seiner Finanzierung ab. Aktuell wird der größte Teil der österreichischen Sozialleistungen über Beiträge der ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen finanziert. Soll die Lohnsumme auch für die Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens relevant bleiben oder sollen alternative Optionen stärker in Betracht gezogen werden (z.B. Wertschöpfungssteuern, Ökosteuern, Vermögenssteuern)? Insbesondere die Abschätzung des langfristigen Finanzbedarfs eines Grundeinkommens stellt eine beträchtliche Herausforderung dar. Denn es ist weitgehend unklar, wie es etwa auf die Arbeitsbereitschaft der Bezugsberechtigten wirken würde. Würden diese weiterhin im Erwerbsarbeitsmarkt tätig bleiben, und wenn ja, in welchem Ausmaß? Auch die Effekte eines Grundeinkommens auf die Lohn- und Preisentwicklung lassen sich kaum seriös abschätzen.

Nichtsdestotrotz finden sich in der Literatur einige Modellrechnungen, die – je nach angenommener Ausgestaltung und Finanzierungsquelle/n – zum Schluss kommen, dass ein Grundeinkommen finanzierbar wäre bzw. dass es nicht finanzierbar wäre. Neben der Ausgestaltung und Finanzierbarkeit ist zudem die gesellschaftliche Erwünschtheit für dieses Absicherungsmodell in den Blick zu nehmen. Viele BürgerInnen stehen einem bedingungslosen Grundeinkommen skeptisch gegenüber. Daher müsste zunächst die gesellschaftliche Akzeptanz für dieses Modell sichergestellt werden, ehe Schritte zu seiner Umsetzung getätigt werden.

Zurück
#34
08.05.2019
Yasmin (45), Gesellschafterin aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Yasmin (45), Gesellschafterin aus Wien, fragt:
„Die 24h-Betreuung ist zu einem wichtigen Pfeiler im Pflegesystem geworden. Wie ist die Betreuung und Pflege eigentlich in den Herkunftssländern dieser Frauen organisiert?”
Unser Forscher:
August Österle
Wissenschaftler am Institut für Sozialpolitk

Sehr geehrte Frau Pichler,

vielen Dank für Ihre Frage! In Österreich arbeiten mehr als 60.000 Menschen, in überwiegender Zahl Frauen, vor allem aus Rumänien und der Slowakei, aber auch aus anderen Ländern Mittelosteuropas in der 24-Betreuung. Wie aber in diesen Ländern Pflege und Betreuung sichergestellt wird, davon hören oder lesen wir tatsächlich sehr selten etwas.

In den mittelosteuropäischen Heimatländern der 24h-Betreuerinnen wird Pflege und Betreuung bis heute überwiegend von nahen Familienangehörigen übernommen. Und zwar in einem noch viel größeren Ausmaß als dies auch in Österreich der Fall ist. Alternativen gibt es kaum. Ein Pflegesystem, wie wir es in Österreich kennen, besteht nur in Ansätzen. Es gibt Pflegeheime, aber vielfach nur in den Städten. Verschiedene Regionen haben begonnen, auch mobile Dienste zu entwickeln, in vielen Regionen existieren diese aber bis heute nicht. Hinzu kommt, dass Betreuerinnen in Pflegeeinrichtungen oder bei mobilen Diensten in diesen Ländern schlecht bezahlt werden, für viele Einreichungen ist es daher auch schwierig Personal zu finden.

Die 24h-Betreuerinnen kommen nach Österreich und andere westeuropäische Länder, um hier ältere, pflegebedürftige Menschen zu betreuen. Viele von ihnen haben aber selbst Kinder oder auch ältere Angehörige, die Betreuung benötigen. Die notwendige Betreuung wird in den Wochen der Abwesenheit von anderen Familienangehörigen übernommen, meist Partnern, Müttern, Schwestern oder auch älteren Kindern. Wenn die 24h-Betreuerinnen für zwei oder mehr Wochen wieder in ihr Heimatland zurückkehren, übernehmen sie dort auch wieder familiäre Betreuungsaufgaben.

Zurück
#33
07.05.2019
Harald (83), Außenhandelsdelegierter i.R. aus Wien fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Harald (83), Außenhandelsdelegierter i.R. aus Wien fragt:
„Ich mache mir Sorgen um die Zukunft des Euro: Droht eine massive Geldentwertung?”
Unser Forscher:
Guido Schäfer
Professor am Institut für Analytische Volkswirtschaftslehre
Zurück
#32
01.05.2019
Gerald (43), Art director aus Wien fragt:
„Wie werden künstliche Intelligenzen in den kreativen kreationsprozess eingebunden sein? Wird eine Koexistenz das gewohnte Arbeitsumfeld unterstützen oder eher neu definieren? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Gerald (43), Art director aus Wien fragt:
„Wie werden künstliche Intelligenzen in den kreativen kreationsprozess eingebunden sein? Wird eine Koexistenz das gewohnte Arbeitsumfeld unterstützen oder eher neu definieren? ”
Unser Forscher:
Ronald Hochreiter
Wissenschaftler am Forschungsinstitut für Information Management and Control
Zurück
#31
29.04.2019
Olga (36), aus Karaganda in Kasachstan, fragt:
„Wie schätzen Sie die Immobilienpreisentwicklung ein?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Olga (36), aus Karaganda in Kasachstan, fragt:
„Wie schätzen Sie die Immobilienpreisentwicklung ein?”
Unser Forscher:
Gunther Maier
Professor am Institut für Multi-Level Governance and Development

Es hängt sehr davon ab, welche Art von Immobilien (Wohn-, Gewerbe-, Hotel-, Logistik- usw.) wir betrachten und davon, wo in Österreich.
In den letzten Jahren sind die Preise im Schnitt deutlich gestiegen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens hat die Qualität zugenommen, weil diverse Vorschriften verschärft wurden und weil die Ansprüche gestiegen sind. Zweitens steigt die Bevölkerungszahl, sinkt die durchschnittliche Haushaltsgröße und steigt die Wohnfläche pro Person. Mehr Leute beanspruchen also mehr Platz, was wiederum die Bodenpreise steigen lässt.

Seit der Wirtschaftskrise 2007 wurden auch viele Häuser und Wohnungen als Geldanlage gekauft. Die Zinsen anderer Anlageoptionen sind extrem niedrig. Daher flüchten AnlegerInnen in das sogenannte „Betongold“ und treiben die Preise weiter in die Höhe. Das zieht weitere AnlegerInnen an, was Nachfrage und Preise steigen lässt. Weil aber auch die EigentümerInnen von Immobilien steigende Preise erwarten, verkaufen sie diese nicht jetzt, sondern lieber erst später zu dem erwarteten höheren Preis. Das Angebot geht zurück, die Preise steigen weiter.
Aber auch am Immobilienmarkt wachsen die Bäume nicht in den Himmel.

Zurück
#30
25.04.2019
Rainer (45), Leiter Controlling & Data Science, aus Wien fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Rainer (45), Leiter Controlling & Data Science, aus Wien fragt:
„Welche Konzepte gibt es, um auf lokaler Ebene das Ausnutzen von internationalen Steueroasen durch digitale Großkonzerne zu unterbinden?”
Unser Forscher:
Alexander Rust
Professor für Österreichisches und Internationales Steuerrecht
Zurück
#29
23.04.2019
Eva (66), aus Hainburg an der Donau, fragt:
„Fängt Müllvermeidung erst beim Konsumenten an? Können nicht schon Hersteller/ Produzenten in die Pflicht genommen werden?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Eva (66), aus Hainburg an der Donau, fragt:
„Fängt Müllvermeidung erst beim Konsumenten an? Können nicht schon Hersteller/ Produzenten in die Pflicht genommen werden?”
Unser Forscher:
Stefan Storr
Professor am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
Zurück
#28
18.04.2019
Helmut (76), Management-Coach aus Feldkirch, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Helmut (76), Management-Coach aus Feldkirch, fragt:
„Wie kann die Forschung die Digitalisierung bei den KMUs unterstützen?”
Unser Forscher:
Roman Brandtweiner
Information Management and Control

Studien haben gezeigt, dass bei der Digitalisierung der KMUs das fehlende Know-how eines der größten Probleme darstellt (vgl. KMU Digitalisierungsstudie 2018). Demzufolge ist eine der sinnvollsten Unterstützungsleistungen, welche die Forschung erbringen kann, die Zurverfügungstellung ihres Know-hows: sowohl bei der branchenspezifischen (im Idealfall unternehmensspezifischen) Problemidentifikation und Lösungsentwicklung als auch bei der Umsetzung der digitalen Transformation. Diese Know-how-Transfer-Leistungen müssen breit aufgestellt sein, denn die relevanten Thematiken sind teilweise sehr unterschiedlich. Beispielhaft sind die folgenden zu nennen: E-Commerce und Social Media, Smarte Produkte, Service-Design, Produktion 4.0, CRM-Tools, neue (den innovativen Technologien angepasste) Geschäftsmodelle und -prozesse sowie Verbesserung von IT-Sicherheit und Datenschutz, aber auch Basiswissen über und Schutz vor Cyberkriminalität.

Um den Wissenstransfer von den universitären Think Tanks in die Praxis zu realisieren, könnten unterschiedliche Formate verwendet werden. Die Palette reicht hier von Tagungen speziell für KMU-PraktikerInnen, über KMU spezifische Workshops bis hin zur direkten Beratungsleistung vor Ort im Unternehmen.
Wichtig ist aber auch ein flächendeckendes Bewusstmachen der Notwendigkeit der Digitalisierung, und auch das ist eine Aufgabe der Forschung. Global zeigen diverse empirische Untersuchungen, dass die Nutzung der innovativen, digitalen Technologien massive Wettbewerbsvorteile bringt. Eine Investition in diese, ist eine, die sich jedenfalls rechnet. Die Forschung ist gefordert, den aktiven Dialog mit der Praxis zu suchen und durch den Know-how-Transfer einen aktiven Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen KMUs zu leisten.

Zurück
#27
16.04.2019
Assumpta (48), Spanisch-Lektorin aus Tarrega fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Assumpta (48), Spanisch-Lektorin aus Tarrega fragt:
„Wie wird der Online-Handel die österreichische Wirtschaft in Zukunft verändern?”
Unsere Forscherin:
Cordula Cerha
Wissenschaftlerin am Institut für Handel und Marketing
Zurück
#26
12.04.2019
Reinhard (62), Marketingleiter aus Lambrechten, fragt:
„Wie lautet die Formel für die Berechnung des aktuellen Wirtschaftswachstums? Gibt es Bemühungen diese Formel zu verändern? Das jetzige Wachstum wird ausschliesslich auf Kosten der Umwelt generiert, das kann doch nicht so weiter gehen, oder? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Reinhard (62), Marketingleiter aus Lambrechten, fragt:
„Wie lautet die Formel für die Berechnung des aktuellen Wirtschaftswachstums? Gibt es Bemühungen diese Formel zu verändern? Das jetzige Wachstum wird ausschliesslich auf Kosten der Umwelt generiert, das kann doch nicht so weiter gehen, oder? ”
Unser Forscher:
Stefan Giljum
Wissenschaftler am Institut für Ecological Economics

Das Wirtschaftswachstum wird allgemein als Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) berechnet und entspricht einer Steigerung des Geldwertes aller Waren und Dienstleistungen, die innerhalb eines Jahres hergestellt werden. Das BIP ist ein international standardisierter und somit gut vergleichbarer Indikator für die Wirtschaftsleistung verschiedener Länder, es ist jedoch kein umfassender Indikator für den Wohlstand einer Gesellschaft. Denn viele soziale und ökologische Aspekte werden in der Berechnung des BIP nicht mit einbezogen. Dazu zählt etwa unbezahlte Arbeit, wie Freiwilligenarbeit oder Kinder- und Altenbetreuung. Ebenso bleiben viele negative Umweltauswirkungen, wie etwa der Klimawandel oder der Verlust der Artenvielfalt unberücksichtigt. Das derzeitige System, das auf ständiges Wirtschaftswachstum ausgerichtet ist, bedroht daher zunehmend die Lebensgrundlagen der Menschen und die ökologische Basis der Wirtschaft. Ein Kurswechsel ist aus Sicht einer nachhaltigen Entwicklung dringend notwendig.

In den letzten 20 Jahren wurden verschiedene alternative Ansätze zum BIP entwickelt. Einige dieser versuchen, soziale und ökologische Folgen in Geldwerten abzuschätzen und somit das BIP um diese Aspekte zu „korrigieren“. Da diese monetäre Bewertung jedoch auf einer Vielzahl von Annahmen beruht, werden verstärkt auch Indikatoren in physischen Einheiten verwendet, wie etwa der CO2-, Material- oder Wasserfußabdruck, welche in Kilogramm oder Kubikmetern ausgedrückt werden. An der WU laufen aktuell Forschungsprojekte, welche die weltweiten ökologischen und sozialen Auswirkungen der Nutzung natürlicher Ressourcen durch Mensch und Wirtschaft mit verschiedenen Umweltindikatoren untersuchen. Die Realisierung einer zukunftsfähigen Wirtschaft erfordert Veränderungen in Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und bei den KonsumentInnen. Zentral ist dabei die Schaffung langfristiger und auf Nachhaltigkeit ausgerichteter politischer Rahmenbedingungen, insbesondere durch die Umsetzung einer ambitionierten ökologischen Steuerreform.

Zurück
#25
04.04.2019
Clara, aus Wien, fragt:
„Wie wird es mit der Globalisierung weitergehen? Gibt es bereits einen starken Gegentrend?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Clara, aus Wien, fragt:
„Wie wird es mit der Globalisierung weitergehen? Gibt es bereits einen starken Gegentrend?”
Unser Forscher:
Phillip Nell
Professor am Institut für International Business
Zurück
#24
03.04.2019
Nicole (45), Standortleitung einer Recruitment Agency aus Graz, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Nicole (45), Standortleitung einer Recruitment Agency aus Graz, fragt:
„Welche Auswirkungen hat der Brexit auf den freien Personenverkehr bzw. auf den Arbeitsmarkt und den Austausch von Arbeitskräften?”
Unser Forscher:
Franz Marhold
Professor am Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht
Zurück
#23
29.03.2019
Patrick (27), aus Graz fragt:
„Unterscheidet sich der wirtschaftliche Einfluss durch Regierungen in Europa (historisch und aktuell), die anhand empirischer Fakten ihre Beschlüsse fassen bzw. Gesetze erlassen, in Vergleich zu europäischen Regierungen, die aufgrund ideologischer Werte Beschlüsse fassen?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Patrick (27), aus Graz fragt:
„Unterscheidet sich der wirtschaftliche Einfluss durch Regierungen in Europa (historisch und aktuell), die anhand empirischer Fakten ihre Beschlüsse fassen bzw. Gesetze erlassen, in Vergleich zu europäischen Regierungen, die aufgrund ideologischer Werte Beschlüsse fassen?”
Unser Forscher:
Harald Badinger
Professor am Institut für Internationale Wirtschaft

Diese Klassifikation von Regierungen erscheint zu idealtypisch. Ein Land lässt sich nicht ausschließlich faktenbasiert regieren; viele politische Positionen sind weder wahr noch falsch, sondern abhängig von der jeweiligen Weltanschauung und bedürfen letztlich einer politischen demokratischen Legitimation.

Beispiel Vermögens- bzw. Einkommensungleichheit: Dazu gibt es eine wachsende Menge an Daten und Fakten, die sich objektiv analysieren lassen. Was uns die Fakten aber nicht sagen können, ist welcher Grad an Ungleichheit angemessen ist. Das ist eine normative Frage, die nur durch Abwägung unterschiedlicher Wertvorstellungen beantwortet werden kann. Dem ökonomisch wohl wichtigsten Spannungsfeld zwischen Gleichheit und Effizienz hat Arthur Okun bereits im Jahr 1975 ein eigenes Buch gewidmet.

Nehmen wir dennoch an, es gäbe diese Idealtypen von Regierungen. Welche hat mehr Einfluss? Definiert man Einfluss als Übereinstimmung der erzielten mit der beabsichtigten Wirkung, dann wird eine Regierung, die faktenbasiert entscheidet, immer das bessere Ergebnis erzielen. Es ist zwar durchaus möglich, dass sich ideologische mit faktenbasierten Entscheidungen decken; das wird aber nur für einen Teil aller politischen Entscheidungen der Fall sein.

Eine „marktliberale“ Regierung wird mit ihren Entscheidungen richtigliegen, wo der Markt funktioniert. Umgekehrt wird eine „marktkritische“ in Konstellationen mit Marktversagen gute Erfolgsaussichten haben.

Politik und Wissenschaft sind daher keine natürlichen Feinde. Es braucht demokratisch legitimierte Politik mit „Checks and Balances“, um gesellschaftliche Zielkonflikte zu entscheiden. Die Wissenschaft kann zur Qualität dieses Prozesses beitragen. Sind die Ziele und deren Prioritäten geklärt, ist die Politik jedoch gut beraten, keine eindimensionalen, ideologisch motivierten Maßnahmen zu setzen, sondern auf wissenschaftliche Analysen zurückzugreifen.

Zurück
#22
28.03.2019
Andrea (35), Journalistin aus Wien, fragt:
„Heute ist Matura allein wenig wert. Was soll man mit ihr machen außer studieren? Was sollen Maturanten tun, die nicht studieren können/wollen? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Andrea (35), Journalistin aus Wien, fragt:
„Heute ist Matura allein wenig wert. Was soll man mit ihr machen außer studieren? Was sollen Maturanten tun, die nicht studieren können/wollen? ”
Unsere Forscherin:
Bettina Fuhrmann
Professorin am Institut für Wirtschaftspädagogik
Zurück
#21
22.03.2019
Mark (24), Student aus Graz, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Mark (24), Student aus Graz, fragt:
„Warum ist Bildung wichtig für die Integration?”
Unser Forscher:
Wolfgang Lutz
Professor an der Abteilung für Demografie
Zurück
#20
19.03.2019
Julia (42), Ergotherapeutin und Soziologin aus Laakirchen, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Julia (42), Ergotherapeutin und Soziologin aus Laakirchen, fragt:
„Sieht die aktuelle Wirtschaftsforschung die Besteuerung von Immobilien, Erbschaften und Schenkungen als geeignetes Mittel an, um Vermögen innerhalb der Gesellschaft gerechter zu verteilen.”
Unser Forscher:
Wilfried Altzinger
Professor am Institut für Makroökonomie
Zurück
#19
14.03.2019
Alex (24), aus Salzburg, fragt:
„Ab wann lohnt es sich, einen PKW zu recyceln statt zu reparieren - aus ökologischer und ökonomischer Perspektive?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Alex (24), aus Salzburg, fragt:
„Ab wann lohnt es sich, einen PKW zu recyceln statt zu reparieren - aus ökologischer und ökonomischer Perspektive?”
Unsere Forscherin:
Sigrid Stagl
Professorin am Institut für Ecological Economics
Zurück
#18
14.03.2019
Norbert (49), Unternehmer aus Linz, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Norbert (49), Unternehmer aus Linz, fragt:
„Welche Berufe wird es in 30 Jahren noch geben und werden nicht durch Roboter und Künstliche Intelligenz ersetzt sein?”
Unser Forscher:
Jan Mendling
Professor am Institut für Informationswirtschaft
Zurück
#17
08.03.2019
Laura (20), Studentin aus Graz, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Laura (20), Studentin aus Graz, fragt:
„Wie gelingt die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten?”
Unsere Forscherin:
Judith Kohlenberger
Wissenschaftlerin am Institut für Sozialpolitik
Zurück
#16
05.03.2019
Michael (35), aus Wien fragt:
„Warum ist es für Europa so schwer seiner Verantwortung im globalen Kontext nachzukommen, statt sich nicht hinter den USA zu verstecken? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Michael (35), aus Wien fragt:
„Warum ist es für Europa so schwer seiner Verantwortung im globalen Kontext nachzukommen, statt sich nicht hinter den USA zu verstecken? ”
Unser Forscher:
Harald Oberhofer
Professor am Institut für Internationale Wirtschaft
Zurück
#15
27.02.2019
Lisa (20), aus Klagenfurt fragt:
„Wie wirkt sich der Werbefluss auf den Konsumwandel aus ?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Lisa (20), aus Klagenfurt fragt:
„Wie wirkt sich der Werbefluss auf den Konsumwandel aus ?”
Unsere Forscherin:
Bernadette Kamleitner
Professorin am Institut für Marketing und KonsumentInnenforschung
Zurück
#14
20.02.2019
Kathrin (43), Onkologin fragt:
„Was versteht man unter „Patientensicherheitskultur“ und wie relevant ist diese für die Häufigkeit des Vorkommens von Fehlern in der Behandlung von PatientInnen im Krankenhaus? ”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Kathrin (43), Onkologin fragt:
„Was versteht man unter „Patientensicherheitskultur“ und wie relevant ist diese für die Häufigkeit des Vorkommens von Fehlern in der Behandlung von PatientInnen im Krankenhaus? ”
Unser Forscher:
Johannes Steyrer
Professor am Interdisziplinären Institut für Verhaltenswissenschaftlich Orientiertes Management
Zurück
#13
19.02.2019
Dana, Kunsthistorikerin aus Essen fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Dana, Kunsthistorikerin aus Essen fragt:
„Gibt es Forschungsprojekte im Bereich der Nachhaltigkeit an der WU?”
Unser Forscher:
Reinhard Sefelin
Leiter WU Forschungsservice

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Forschungsthema der WU. Zahlreiche Institute beschäftigen sich fast ausschließlich mit diesem Thema (ua. das Institut für Nachhaltigkeitsmanagement oder das Institute for Ecological Economics). Darüber hinaus gibt es an der WU ein Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit, welches alle Aktivitäten der WU rund um diesen Themenkomplex bündelt und als Koordinationsstelle, Netzwerk und Serviceeinrichtung in Sachen Nachhaltigkeit fungiert.

Nachhaltige Entwicklung ist ein gesellschaftlicher Such- und Lernprozess, in dem die Integration ökonomischer Aspekte eine wesentliche Rolle spielt. Soziale (Pflege, Demographie, Ungleichheit), ökologische (Transport, Effizienter Umgang mit Rohstoffen) und wirtschaftliche (alternative Wirtschaftskonzepte, Green HR) Aspekte der Nachhaltigkeit werden von WU Forscherinnen und Forschern untersucht. So trägt die WU aktiv zum Erreichen der von den Vereinten Nationen genannten „Sustainable Development Goals“ bei.

Natürlich führt die WU auch zahlreiche drittmittel- und eigenfinanzierte nachhaltigkeitsbezogene Forschungsprojekte durch. Besonders stolz sind wir auf das von Stefan Giljum geleitete ERC-Projekt FINEPRINT, welches sich mit dem ökologischen Fußabdruck von Rohstoffen und deren Verarbeitung beschäftigt. Dieses Projekt läuft über fünf Jahre und wird mit ca. 2 Mio EUR von der Europäischen Kommission gefördert.

Beispielhaft einige weitere laufende Projekte zum Thema Nachhaltigkeit:

Zurück
#12
19.02.2019
Karl (80), aus Perchtoldsdorf fragt:
„ Wer profitiert eigentlich von der extrem ausufernden Rabatt-Manie in den Supermärkten ?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Karl (80), aus Perchtoldsdorf fragt:
„ Wer profitiert eigentlich von der extrem ausufernden Rabatt-Manie in den Supermärkten ?”
Unsere Forscherin:
Christina Holweg
Assoziierte Professorin am Institut für Handel und Marketing
Zurück
#11
14.02.2019
Amina (21), Studentin aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Amina (21), Studentin aus Wien, fragt:
„Ist das Gesundheitssystem langfristig zu finanzieren?”
Unser Forscher:
Marc Bilger
Professor am Institut für Sozialpolitik
Zurück
#10
07.02.2019
Eva Maria (47), Unternehmensberaterin aus Stockerau, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Eva Maria (47), Unternehmensberaterin aus Stockerau, fragt:
„Welche Entlohnungssysteme sehen Sie, die die Selbstmotivation, Eigenverantwortung und die unternehmerische Mitverantwortung von Mitarbeitern steigern? ”
Unser Forscher:
Wolfgang Mayrhofer
Professor am Interdisziplinären Institut für Verhaltenswissenschaftlich Orientiertes Management
Zurück
#9
07.02.2019
Christina (45), Leitung Rechnungswesen und Controlling aus Wolkersdorf, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Christina (45), Leitung Rechnungswesen und Controlling aus Wolkersdorf, fragt:
„Wie wird die Digitalisierung die Arbeitswelt verändern? ”
Unser Forscher:
Alfred Taudes
Professor am Institut für Produktionsmanagement
Zurück
#8
28.01.2019
Maximilian (20), Student aus Lassing, fragt:
„Warum sind die Preise, die Landwirte für landwirtschaftliche Rohprodukte bekommen, in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Maximilian (20), Student aus Lassing, fragt:
„Warum sind die Preise, die Landwirte für landwirtschaftliche Rohprodukte bekommen, in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen?”
Unser Forscher:
Christoph Weiss
Professor am Institut für Volkswirtschaftspolitik und Industrieökonomik
Zurück
#7
19.01.2019
Stefanie (35), aus Mariastein fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Stefanie (35), aus Mariastein fragt:
„Wird mein Sohn, wenn er groß ist, nur mehr in Krytpowährungen zahlen?”
Unsere Forscherin:
Shermin Voshmgir
Direktorin des Forschungsinstituts für Krypoökonomie
Zurück
#6
16.01.2019
Christoph (38), CRM-Manager, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Christoph (38), CRM-Manager, fragt:
„Was bedeutet die Datenschutzgrundverordnung für Methoden wie Analytisches CRM? ”
Unser Forscher:
Thomas Reutterer
Professor am Institut für Service Marketing und Tourismus
Zurück
#5
03.01.2019
Lavanya (40), Flughafenangestellte aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Lavanya (40), Flughafenangestellte aus Wien, fragt:
„Wie kann es sein, dass es noch immer einen 'Gender Pay Gap' gibt? ”
Unsere Forscherin:
Alyssa Schneebaum
Wissenschaftlerin am Institut für Institutionelle & Heterodoxe Ökonomie
Zurück
#4
08.11.2018
Alexander (44), Unternehmer aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Alexander (44), Unternehmer aus Wien, fragt:
„Wie wirken sich Start-Up Förderungen auf das Wirtschaftswachstum aus?”
Unser Forscher:
Rudolf Dömötör
Direktor des WU Gründungszentrums

Die Förderung von innovativen Gründungsprojekten ist ein wichtiges wirtschaftspolitisches Instrument. Start-ups weisen ein hohes Potenzial für künftiges Wachstum und neue Arbeitsplätze auf. Doch: keine Chance ohne Risiko. Dem großen Zukunftspotenzial steht aufgrund des hohen Innovationsgrads der Gründungsideen auch ein höheres Risiko eines möglichen Scheiterns gegenüber. Viele Start-ups – und hier vor allem die besonders technologieorientierten – wären ohne öffentliche Förderung schon sehr früh gezwungen, aufzugeben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Investitionsrisiko für private Kapitalgeber in den frühen Unternehmensphasen noch zu hoch ist, also wenn der Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit darauf liegt, Produkte und Technologien neu zu entwickeln. Mit Hilfe öffentlicher Förderungen wird dieses Marktversagen, also der Mangel an privatem Kapital (Investoren) für frühphasige Innovations- und Entwicklungsprojekte, ausgeglichen. Vereinfacht gesagt wird dadurch in vielen Fällen überhaupt erst die Entstehung eines Start-ups ermöglicht. Sie helfen den Start-ups „aus der Wiege“, um später auf eigenen Beinen stehen zu können.

So zeigen auch die Ergebnisse des ersten Austrian Startup Monitors, unserer bisher größten Studie zum Start-up-Geschehen in Österreich gemeinsam mit dem Austrian Institute of Technology und AustrianStartups, dass öffentliche Förderungen eine wichtige Finanzierungsquelle sind und von 55% der Start-ups in Anspruch genommen werden.

Typische Formen von Förderungen sind Zuschüsse oder begünstigte Darlehen. Co-Investments aus privaten und öffentlichen Mitteln stellen einen effektiven Wachstumsbeschleuniger für Start-ups dar, deren Technologie- und Produktentwicklung (weitgehend) abgeschlossen ist und die bereits am Markt aktiv sind. Deregulierungen wiederum können positive Auswirkungen auf die Neugestaltung ganzer Branchen haben. Das beste Beispiel dafür ist wohl die Liberalisierung der Telekommunikationsbranche in den 1990er Jahren. Sie bereitete den Weg für die digitale Revolution und die Entwicklung von Produkten und Anwendungen, die heute selbstverständliche Begleiter sind – vom Smartphone bis hin zu Social Media. Viele von ihnen entstanden in Start-ups. Diese Beispiele sollen verdeutlichen, dass weitgehend Konsens darüber besteht, dass die Förderung von Start-ups in der Regel eine positive Auswirkung auf das Wirtschaftswachstum hat.

Derzeit sind uns jedoch keine eindeutigen wissenschaftlichen Befunde bekannt, die die Effekte der unterschiedlichen Formen der Start-up-Förderung auf das Wirtschaftswachstum dezidiert miteinander vergleichen.

Zurück
#3
08.11.2018
Christa-Maria (73), Pensionistin fragt:
„Warum bekommt man auf Spareinlagen derzeit so niedrige Zinsen?”
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Christa-Maria (73), Pensionistin fragt:
„Warum bekommt man auf Spareinlagen derzeit so niedrige Zinsen?”
Unser Forscher:
Josef Zechner
Professor am Institut für Finance, Banking and Insurance
Zurück
#2
07.11.2018
Juliane (21), Frisörin aus Wien, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Juliane (21), Frisörin aus Wien, fragt:
„Dürfen Facebook und Instagram Fotos von meinem Account benutzen?”
Unser Forscher:
Harald Eberhard
Professor am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
Zurück
#1
05.11.2018
Franz (70), Pensionist aus Langau, fragt:
Neugierig? Sehen Sie hier unsere Antwort.
Franz (70), Pensionist aus Langau, fragt:
„Was ist die Meinung der Wirtschaftsuni zu Finanztransaktionssteuern?”
Unser Forscher:
Stefan Pichler
Professor am Institut für Finance, Banking and Insurance
Zurück
Fragen & Antworten
JETZT SIND SIE
AN DER REIHE.
Stellen Sie uns eine Frage, die Ihnen auf der Zunge brennt! Wir wählen die 100 besten, informativsten oder interessantesten Fragen aus verschiedenen Themenbereichen aus - und unsere rund 1.600 ForscherInnen werden diese für Sie beantworten. Sie können Ihrer Frage auch ein Gesicht geben und uns ein Foto schicken oder die Frage in einem Video stellen.
* Pflichtfelder
Ich stimme den Teilnahmebedingungen zu.*
Ich willige ein, dass meine personenbezogenen Daten von der WU für Zwecke von „100 Jahre Forschung“ verarbeitet und veröffentlicht werden. Ich kann jederzeit meine Einwilligung widerrufen. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.*
Vielen Dank! Sollte Ihre Frage ausgewählt werden, finden Sie unsere Antwort in Kürze hier.
Eine weitere Frage stellen

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

für die Kampagne „100 Jahre Forschung“

1.1 Die Wirtschaftsuniversität Wien („WU“), Kontaktadresse: Welthandelsplatz 1, AD, 1020 Wien führt im Zeitraum von14.11.2018 bis 31.12.2019  die Kommunikationskampagne „100 Fragen – 100 Antworten“  durch.

1.2 Interessierte erhalten durch Teilnahme an der Kampagne „100 Jahre Forschung“, die Möglichkeit, an WU-Wissenschaftler/innen Fragen zu stellen.

1.3 Die Teilnahme an der Kommunikationskampagne ist freiwillig und unentgeltlich. Dem/Der Teilnehmer/in erwächst aus seiner/ihrer Teilnahme kein Anspruch darauf, dass seine/ihre Frage veröffentlicht wird. 

1.4 Die WU sucht aus den eingereichten Fragen nach und nach 100 Fragen aus verschiedensten Themenbereichen aus und beantwortet diese im Laufe des Jahren 2019 (1.1.2019-31.12.2019).

Teilnahmeberechtigung

2.1 Personen unter 18 Jahren dürfen nur mit Zustimmung eines Elternteils bzw. gesetzlichen Vertreters teilnehmen.

Bild- und Tonrechte

3.1 Lädt ein/e Teilnehmer/in ein Foto oder ein Video hoch, räumt er/sie der WU unwiderruflich und zeitlich unbefristet das Recht ein, dass diese hochgeladenen Aufnahmen (Fotografien/Videos/Ton) vervielfältigt, verarbeitet und veröffentlicht sowie insbesondere in unveränderter oder veränderter Form (z.B. per elektronischer Bildbearbeitung ganz oder teilweise in künstlerischer Weise montiert, beschnitten, retuschiert, umgefärbt etc.) für die Kampagne „100 Jahre Forschung“ mit oder ohne Nennung des Namens des/der Teilnehmer/in entschädigungslos genutzt werden dürfen und verzichtet auf sein/ihr Recht auf das eigene Bild.

3.2 Der/die Teilnehmer/in sichert zu, dass er/sie an den hochgeladenen Aufnahmen sämtliche notwendigen Rechte hält, und dass durch das Hochladen und Veröffentlichen der Aufnahmen keinerlei Rechte Dritter verletzt werden. Der/Die Teilnehmer/in hält die WU hinsichtlich allfälliger Ansprüche Dritter wegen der hochgeladenen Aufnahmen schad- und klagslos.

DATENSCHUTZHINWEIS

für die Kampagne 100 Jahre Forschung“

Durch Teilnahme an der Kampagne „100 Jahre Forschung“ erhalten Sie die Möglichkeit, an WU-WissenschaftlerInnen Fragen zu stellen. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos.

Im Zuge der Teilnahme werden von der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) personenbezogene Daten in automatisierter Form verarbeitet, gespeichert und veröffentlicht.

(1) Zwecke und Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung:

Mit Ihrer Einwilligung verarbeitet die WU die von Ihnen im Webformular angegebenen personenbezogenen Daten sowie allenfalls das Bildmaterial (Foto, Video), das von Ihnen selbst hochgeladen wurde zum Zweck der Realisierung dieser Kampagne und allgemein zum Zweck der Öffentlichkeitsarbeit der WU.

Ihre E-Mail-Adresse und Ihre allenfalls angegebene Telefonnummer nutzt die WU ausschließlich dazu, um Sie gegebenenfalls darüber zu informieren, dass Ihre Frage auf der Website www.100JahreForschung.at beantwortet wurde.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Artikel 6 Abs 1 lit a DSGVO. Sie können eine erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen.

(2) Veröffentlichung und sonstige EmpfängerInnen Ihrer Daten:

Wird Ihre Frage zur Beantwortung ausgewählt, veröffentlichen wir Ihre Frage auf der von der WU betriebenen Website www.100JahreForschung.at, und allenfalls auf anderen WU Websites und den Social-Media-Seiten der WU unter Anführung Ihres Vornamens und den von Ihnen allenfalls zusätzlich angegebenen personenbezogenen Daten (Nachname, Alter, Wohnort, Beruf). Haben Sie ein Foto von sich hochgeladen oder die Frage in Form eines Videos gestellt, kann dieses Bildmaterial ebenfalls auf der Website www.100JahreForschung.at, der WU Website und den Social-Media-Seiten der WU veröffentlicht werden.

Die Fragen und die oben genannten kurzen Angaben zu den Fragesteller/innen sowie die jeweiligen Antworten können überdies in WU Publikationen, für Merchandise-Produkte der WU und zur Präsentation bei WU Veranstaltungen verwendet werden.

Ihr vollständiger Name, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre allenfalls angegebene Telefonnummer werden nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben.

Bei der Durchführung der Kampagne werden seitens der WU auch Auftragsverarbeiter/innen (AANDRS GmbH) eingesetzt. Alle Auftragsverarbeiter/innen sind zur Einhaltung des Datengeheimnisses verpflichtet und haben angemessene Datensicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Abgesehen von den in dieser Datenschutzerklärung genannten Fällen sowie gesetzlichen Verpflichtungen erfolgt eine Übermittlung an Dritte nur, wenn dies nach den geltenden Datenschutzgesetzen ausdrücklich erlaubt ist.

(3) Speicherdauer:

Ihre personenbezogenen Daten werden – bis auf Widerruf – unbefristet gespeichert.

(4) Betroffenenrechte:

Ihnen stehen nach der EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) jederzeit die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Datenübertragbarkeit und Widerspruch zu. Überdies können Sie erteilte Einwilligungen jederzeit widerrufen.

Entsprechende Anfragen können an die im Abschnitt „Kontakt“ angegebene Stelle gerichtet werden.

Betroffene Personen haben ferner das Recht, sich wegen einer mutmaßlichen Verletzung ihrer Rechte oder der datenschutzrechtlichen Pflichten der WU mit einer Beschwerde an die Aufsichtsbehörde zu wenden. In Österreich ist hierfür die Datenschutzbehörde, Wickenburggasse 8, 1080 Wien, zuständig.

(4) Kontakt:

Für allfällige Fragen oder Anliegen zum Datenschutz betreffend die Kampagne können sich betroffene Personen an datenschutz@wu.ac.at wenden.

Verantwortliche für die Verarbeitung der Daten ist die Wirtschaftsuniversität Wien, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien.

Den Datenschutzbeauftragten der WU erreichen Sie unter datenschutzbeauftragter@wu.ac.at

Stand: 12. November 2018

 

Antwort wird geladen...